Grünliberale verzichten auf Listenverbindung

Die Grünliberale Partei (GLP) des Kantons Zug bestreitet im Herbst die Nationalratswahlen im Alleingang. Sie sprach sich am Montagabend an einer Mitgliederversammlung in Zug gegen eine Listenverbindung mit CVP und FDP aus.

Drucken
Teilen

Der Entscheid fiel einstimmig, wie eine Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Die Mitglieder folgten damit dem Antrag des Vorstandes. Auch Martin Bäumle, der Präsident der GLP Schweiz, hatte der Zuger Kantonalpartei geraten, allein zur Wahl anzutreten. Im Kanton Zug sei ein Alleingang «nicht die schlechteste Lösung».

Die Kandidierenden für die Nationalratswahlen hatte die FDP bereits Anfang Juni nominiert. Bei ihrer ersten Teilnahme schickt die Partei Kantonsrat Ivo Hunn, die Zuger Gemeinderätin Michèle Kottelat und Martin Zimmermann ins Rennen.

Bei den Ständeratswahlen unterstützt die GLP den bisherigen Ständerat Peter Bieri (CVP) und den neu kandidierenden Gesundheitsdirektor Joachim Eder (FDP).

sda/ks