Wirtschaftsregion Zug-West
Grund für Zuversicht

Die Volkswirtschaftsdirektorin Silvia Thalmann-Gut äussert sich zur aktuellen Wirtschaftslage.

Merken
Drucken
Teilen
Silvia Thalmann-Gut am Online-Event von Wirtschaftsregion Zug-West.

Silvia Thalmann-Gut am Online-Event von Wirtschaftsregion Zug-West.

Bild: PD

Über Jahre hinweg hat sich der Kanton Zug und die Region ZUGWEST zu einer führenden Wirtschaftsregion in der Schweiz entwickelt und steht heute als attraktiver Lebens- und Arbeitsstandort stark und gesund da: Darin waren sich die Politikerin und der Ökonom einig. Trotz einigen Herausforderungen, die das Wachstum, aber auch die aktuelle Wirtschaftssituation mit sich bringen, sehen beide positiv in die Zukunft.

Private Unternehmen und der Staat investieren in zukunftsweisende Entwicklungsprojekte, so beispielsweise beim Verkehr mit Projekten wie der Umfahrung Cham-Hünenberg, dem Zimmerberg-Basistunnel II oder dem geplanten Mobilitäts- und Dienstleistungscenter im Bahnhof Rotkreuz. Dazu kommen Standortentwicklungsprojekte wie die Städtler Allmend und Papieri-Areal in Cham oder das Wirtschaftsgebiet Bösch-Rothus in Hünenberg, um Raum für neue Arbeitsplätze und Wohnungen zu schaffen.

Für die Volkswirtschaftsdirektorin Silvia Thalmann-Gut besonders erfreulich ist die Investition in die Bildung, beispielsweise mit dem Bau in ein neues Gymnasium. Hier sehe der Regierungsrat im neuen Standort beim Bahnhof Rotkreuz viele Vorteile und hat das Projekt jetzt in die politische Vernehmlassung an die Gemeinden geschickt.

Wirtschaftsleben wieder auf Normalspur

Positive Signale habe die Regierung während der Pandemie auch mit den verschiedenen Unterstützungsmassnahmen für die Wirtschaft gesetzt, so Silvia Thalmann-Gut: Unkomplizierte, schnelle und direkte Hilfe – teilweise à fond perdu – für eine schnelle Erholung der Wirtschaft. Der Chefökonom der Raiffeisenbank Schweiz, Martin Neff, zeigte zudem verschiedene Faktoren auf, die für eine Normalisierung der Wirtschaftslage sprechen. Die Corona-Fallzahlen seien «im freien Fall», mit den Impfungen komme man gut voran, die Einkaufsgeschäfte sind offen, bald gelte auch für die Restaurants wieder Normalbetrieb. Das alles sei Grund zur Zuversicht. Die gute Erholung der Wirtschaftsgrossmächte USA oder China seien ebenfalls positive Zeichen für die Schweizer Wirtschaft. Etwas zeitverzögert werde auch bei uns das Wachstum angekurbelt.

Ein guter Branchenmix als starke Basis

Es ist für die Volkswirtschaftsdirektorin der gesunde Mix von lokalen, bodenständigen KMU und internationalen Handelskonzernen, der den Kanton Zug im Vergleich mit anderen Regionen auch heute wirtschaftlich so stabil und attraktiv macht. Die Attraktivität als Standort zeigt sich in der immer noch grossen Nachfrage nach Geschäftsräumen für Unternehmen, aber auch nach zahlbarem Wohnraum in der Region, der zunehmend knapp wird. Da die Fläche des Kantons beschränkt sei, komme man nicht umhin, noch mehr auf verdichtetes Bauen zu setzen, um den vorhandenen Raum optimal zu nutzen.

Zum Schluss des Events erhielten die Unternehmerinnen und Unternehmer vom Devisenspezialist der Raiffeisenbank, Rosario Loria, wertvolle Tipps rund um Devisengeschäfte. Um dabei grösstmögliche Planungssicherheit zu erhalten, sei es unerlässlich, eine klare Devisenstrategie zu definieren. Ebenfalls hatten die Zuschauenden die Möglichkeit sich anschliessend von Vertretern der Raiffeisenbanken Risch-Rotkreuz, Hünenberg und Cham-Steinhausen beraten zu lassen.

Das ganze Podiumsgespräch findet sich auf der Website www.zugwest.com.

Für den Verein Wirtschaftsregion Zug-West: Claudia Heger

Vereine & Verbände: So funktioniert's
Ihre redaktionellen Beiträge sind uns sehr willkommen. Wir nehmen gerne Berichte entgegen, weisen in dieser Rubrik allerdings nicht auf kommende Anlässe hin. Ihre Texte und Bilder für diese Seite können Sie uns per E-Mail senden.

Unsere Adresse lautet: redaktion-zugerzeitung@chmedia.ch.

Bitte beachten Sie, dass wir in dieser Rubrik Texte von maximal 3500 Zeichen abdrucken. Fotos sollten Sie in möglichst hoher Auflösung an uns übermitteln. Schicken Sie sie bitte als separate Bilddatei, nicht als Teil eines Word- Dokuments.

Herzlichen Dank für Ihren Beitrag. Gerne können Sie den Artikel-Link auch auf dem Social-Media-Account Ihres Vereins posten.