GUTSCHRANK: Frontalkollision fordert zwei Schwerverletzte

Zwei Schwerverletze, so die Bilanz eines Unfalls am Dienstagabend auf der Ägeristrasse. Einer der Fahrer fiel kurz zuvor in der Stadt auf.

Drucken
Teilen
Total zerstört: Der Wagen des 29-jährigen Lenkers, der nach Zürich überführt werden musste. (Bild Zuger Polizei)

Total zerstört: Der Wagen des 29-jährigen Lenkers, der nach Zürich überführt werden musste. (Bild Zuger Polizei)

Kurz vor 20 Uhr ging bei der Einsatzzentrale der Zuger Polizei der Notruf ein. Auf der Ägeristrasse Höhe Rütihof hat sich ein Unfall ereignet, an dem zwei Personenwagen beteiligt waren. Beide Fahrer mussten von der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Zug (FFZ) aus den Autos befreit werden.

Beim Unfall wurde der 29-jährige Lenkers eines grünen Volvos lebensbedrohlich verletzt und musste mit der Rega nach Zürich überführt werden. Der zweite Verunfallte, der 69-jährige Lenker eines silbernen VW Passat, wurde mit ebenfalls schweren Verletzungen ins Zuger Kantonsspital gebracht.

Bereits vor Unfall ausgerückt
Der Unfallhergang wird gegenwärtig von der Polizei abgeklärt. Erste Zeugeaussagen dürften den talwärtsfahrenden Lenker entlasten. Der Volvo-Fahrer fiel bereits kurz zuvor einem Taxichaffeur durch seine Fahrweise auf, weswegen die Polizei zum Unfallzeitpunkt bereits ausgerückt gewesen war.

Die Ägeristrasse musste am Abend für rund drei Stunden gesperrt werden – vom Talacher bis zum Gutschrank wurde der Verkehr von der Feuerwehr umgeleitet. Die FFZ stellte rund 30 Personen.

Yvonne Anliker und Andreas Oppliger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung.