HALBJAHRESZAHLEN: Petroplus übertrifft Analysten-Erwartungen

Trotz einem massiven Gewinneinbruch im ersten Halbjahr 2009: Der in Zug ansässige Raffineriekonzern Petroplus ist zuversichtlich.

Drucken
Teilen
Petrolplus-Logo. (Bild pd)

Petrolplus-Logo. (Bild pd)

Der Halbjahresgewinn des führenden unabhängigen Raffineriekonzerns Europas nach IFRS-Standard schrumpfte gemäss den Angaben im Vorjahresvergleich um 72,5 Prozent auf 193,7 Millionen Dollar. Bereinigt um die Effekte der Lagerbewertung sank der Reingewinn im Vorjahresvergleich von 284 auf 50 Millionen Dollar. Damit übertraf Petroplus die Erwartungen der Analysten, die beim bereinigten Gewinn mit einem Verlust gerechnet hatten. Der Umsatz sank auf 7,234 Milliarden Dollar und hat sich damit im Vorjahresvergleich halbiert. Die Raffinerien, darunter jene in Cressier im Kanton Neuenburg sowie in Ingolstadt in Bayern, liefen laut Konzernchef Robert J. Lavinia reibungslos. Die Verschuldung wurde um 621 Millionen auf 1,34 Milliarden Dollar abgebaut, die Eigenkapitalquote von 29,8 auf 31,5 Prozent erhöht.

Im Ausblick zeigte sich Petroplus-Verwaltungsratspräsident Thomas D. O'Malley insofern zuversichtlich, als im vierten Quartal eine anziehende Nachfrage nach Dieselöl in den USA und teilweise auch in Europa erwartet wird. Zudem dürften die weitgehend abgebauten Lager wieder aufgefüllt werden und die Infrastrukturausgaben rasch wachsen. Petroplus erwartet auch eine Besserung der Konsumentenstimmung. Insgesamt sollte die Nachfrage in der Raffineriebranche wieder steigen.

Die Analysten zeigten sich von dem Zwischenausweis beeindruckt. Die Anleger reagierten begeistert: Der Petroplus-Aktienkurs stieg bis am Nachmittag gegenüber dem Vorabend um bis zu 12,0 Prozent auf 20,18 Franken.

ap