HALLENBAD ST. FRANZISKUS: Menzinger Hallenbad wird geschlossen

Vor über 40 Jahren haben die Schwestern vom Hl. Kreuz das Hallenbad in Menzingen erstellt. Der finanzielle Aufwand für die Sanierung sprengt das Budget der Klostergemeinschaft. Auf Ende Schuljahr geht das Bad endgültig zu.

Drucken
Teilen
Das frühere Lehrerinnenseminar Bernarda. (Bild Christof Borner-Keller/ Neue ZZ)

Das frühere Lehrerinnenseminar Bernarda. (Bild Christof Borner-Keller/ Neue ZZ)

Im Jahre 1966 haben die Schwestern vom Hl. Kreuz (Institut Menzingen) das Hallenbad St. Franziskus in Menzingen erstellt, um die Ausbildung der Seminaristinnen im damaligen Lehrerinnenseminar Bernarda in Menzingen abzurunden, wie das Institut Menzingen in einer Meldung mitteilte.

Vielseitig genutzt
Das Hallenbad wurde zudem durch die öffentlichen Schulen von Menzingen, die Stiftung Maihof, das kantonale Gymnasium Menzingen (kgm) sowie von vielen Schwimm- und Aquafit Gruppen genutzt. Ebenso konnten die Schwestern das Hallenbad für ihre Fitness und Gesundheitsvorsorge nutzen.

Unverhältnismässige Kosten
Das Hallenbad St. Franziskus weist inzwischen einen enormen Sanierungsbedarf in baulicher, sanitär und
energietechnischer Hinsicht auf. Fachleute haben einen finanziellen Bedarf von ca. 4 - 5 Mio. Franken geschätzt, um das Bad zu sanieren. Die klosterinterne Nutzung hat sich in den vergangenen Jahren stark reduziert, da die Schwestern des Klosters älter werden und die Gemeinschaft kleiner wird. Daher steht der finanzielle Aufwand für die Klostergemeinschaft in keinem Verhältnis zur klostereigenen Nutzung.

Über mögliche Finanzierungsvarianten wurden mit der Einwohnergemeinde Menzingen wie auch mit dem Kanton Zug Gespräche geführt. Leider ist für keinen der beteiligten Gesprächspartner das Interesse derart gross, dass diese sich an einer Sanierung, bezw. an den Betriebskosten langfristig beteiligen wollen.

Endgültige Schliessung
Die Provinzleitung der Menzinger Schwestern hat sich deshalb entschlossen, das Hallenbad auf Ende des Schuljahres 2008/2009, das heisst am 10. Juli 2009 definitiv zu schliessen. Die Gebäudehülle wird zu einem späteren Zeitpunkt rückgebaut, sofern dafür keine sinnvolle Nutzung gefunden werden kann. Die Schwestern vom Hl. Kreuz bedauern laut Medienmitteilung diesen Schritt, sehen aber keine andere sinnvolle Lösung.

ig