Halt in vier Sprachregionen: Die Tour de Suisse 2017

Drucken
Teilen

Cham Die 81. Tour de Suisse vom 10. bis 18. Juni verspricht Spektakel und Spannung. Die neuntägige Rundfahrt führt über 1164 Kilometer von Cham nach Schaffhausen und macht Halt in allen vier Sprachregionen. Zum dritten Mal hintereinander erfolgt der Tourstart in der Region Zug, heuer am 10. Juni in Cham.

Vom Parcours her ist die diesjährige Tour de Suisse zwar nicht mehr ganz so bergig wie noch vor einem Jahr (über 2000 Höhenmeter weniger), trotzdem glaubt David Loosli, sportlicher Leiter der Tour, dass der Nachfolger des kolumbianischen Vorjahressiegers Miguel Angel Lopez «ein guter Bergfahrer sein muss».

Bereits am vorletzten Renntag kommen die Radsportfans in Schaffhausen voll auf ihre Kosten, wenn das Fahrerfeld achtmal eine 12,5 Kilometer lange Schlaufe zu absolvieren hat. Die diesjährige Königsetappe führt über 166,7 Kilometer vom Tessin ins Engadin und fordert den Profis mit fast 4000 Höhenmetern einiges ab.

Längste Etappe führt über den Simplonpass

Die mit 222 Kilometer längste Etappe der diesjährigen Tour de Suisse führt von Bex VD über den Simplonpass und nach einem kurzen Abstecher auf italienischen Boden schliesslich wieder zurück in die Schweiz nach Cevio. Bergankünfte sind im Waadtland in Villars-sur-Ollon (4. Etappe) und oberhalb von Sölden (7.) geplant. (sda)