Handball
Der LK Zug I hat es locker ins Halbfinal geschafft – die zweite Mannschaft blieb hingegen ohne Chance

Dank einem klaren Sieg gegen Herzogenbuchsee hat die erste Mannschaft des LK Zug die Chance sowohl den Cup- wie auch den Meistertitel nach Zug zu holen.

Michael Wyss
Merken
Drucken
Teilen
Zugs Charlotte Kähr schoss sieben Tore.

Zugs Charlotte Kähr schoss sieben Tore.

Bild: Matthias Jurt (Zug 20. Februar 2021)

Das Fanionteam des LK Zug bekundete auf dem Weg in den Cup-Halbfinal keine Probleme. Das SPL1 Team von Trainer Christoph Sahli besiegte den Ligakonkurrenten Herzogenbuchsee in der heimischen Sporthalle verdient mit 30:21. Erfolgreichste Werferin bei den Zugerinnen und der Partie war Charlotte Kähr mit sieben Treffern. Erstmals richtig absetzen und der Favoritenrolle gerecht wurden die Zugerinnen ab der zehnten Spielminute, wo man den Vorsprung von 6:4 auf 15:9 (30.) ausbaute. Der «Mist» war zu diesem Zeitpunkt bereits geführt, die Frage nach dem Sieger beantwortet. Die Gegnerinnen aus dem Kanton Bern wehrten sich tapfer, hatten letztendlich aber nicht die spielerischen Mittel dazu, um das favorisierte Zug ins Wanken zu bringen. Die Torfolge bestätigte dies: 19:12 (36.), 24:14 (45.) und am Schluss lautete das klare Resultat 30:21 (60.) für die Gastgeberinnen. Damit erfüllten die Zugerinnen ihre Pflicht – und die Chance, beide Titel (Meister und Cup) nach Zug zu holen, besteht weiterhin.

LK Zug II kann sich wieder auf Meisterschaft konzentrieren

Gehofft auf eine Überraschung hat man immer, doch die Zugerinnen, die Vertreterinnen der SPL2, hatten keine Chance gegen die haushohen Favoriten vom Sempachersee. Die Spono Eagles SPL1 deklassierten den LKZ II mit 37:22. Bemerkenswert ist dennoch, dass die erfolgreichste Schützin eine Zugerin war: Zora Litscher skorte sechs Mal für die Zugerinnen, bei den Eagles waren Xenia Hodel, Catherine Csebits und Alina Stähelin mit je fünf Treffern erfolgreich. Damit kann sich die zweite Mannschaft wieder auf die Meisterschaft konzentrieren. Dort steht man auf dem erfreulichen zweiten Rang. Im Cup-Halbfinal stehen nebst dem LK Zug und den Spono Eagles auch die Brühler-Teams der SPL1 und SPL2 Equipe, welche gegen Olten (SPL2) und Köniz Cats (1. Liga) keine Mühe bekundeten.

LK Zug (SPL1) – Herzogenbuchsee (SPL1) 30:21 (15:9)
Sporthalle. – SR Brunner, Salah. – Strafen: je 1-mal 2 Minuten. – Zug: Ligue/Abt: Tschamper (4/1); Cavallari; Stutz (6/1); Heinzer (4/1); Baumann (3); Kähr (7); Estermann (2); Steinmann; Eugster (1); Dimitra Hess (1); Kyra Gwerder; Spieler (2); Jónsdóttir; Sina Hess.

LK Zug (SPL2) – Spono Eagles (SPL1) 22:37 (12:7)
Sporthalle. – SR Brunner, Salah. – Strafen: keine. – Zug: Giaimo/Ligue; Kägi; Schürmann (3), Truchot; Isenring (1); Goldmann (2); Schnarwiler; Alina Gwerder (3/2); Steinmann; Litscher (6); Spieler (5); Sina Hess (2). – Spono: Schaller/Ukaj(1)/Troxler; Emmenegger (3); Schardt (3); Jund; Irman (3); Matter (3); Hodel (5/1); Amrein (1); Decurtins (2); Csebits (5); Stähelin (5); Ljubas (4); Kashani (2).