HARMOS: Die Befürworter zählen auf die Zuger

Die Meinungen scheinen gemacht. Der Kantonsrat wird am Donnerstag HarmoS durchwinken. Dass die übrige Zentralschweiz anders denkt, interessiert nur eine Partei.

Drucken
Teilen
Bereits besuchen über 90 Prozent der Zuger Kinder während zwei Jahren den Kindergarten. Mit Harmos wäre es Pflicht. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Bereits besuchen über 90 Prozent der Zuger Kinder während zwei Jahren den Kindergarten. Mit Harmos wäre es Pflicht. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Der Zuger Kantonsrat behandelt am Donnerstag den Beitritt zum HarmoS-Konkordat. Opposition dagegen gibt es einzig von der SVP. Alle übrigen Parteien sind dafür und überzeugt, dass eine Mehrheit der Zuger ebenso denkt. Sie begründen ihre Zuversicht damit, dass im Kanton Zug schon praktisch alles umgesetzt sei, was HarmoS verlange. 

Da widerspricht die SVP vehement und droht mit dem Referendum. Sie fügt an, nach einem Ja könnten weder ein kantonales Parlament noch die Stimmbürger HarmoS beeinflussen, um allfällige Fehler zu korrigieren. Die SVP begrüsse die Harmonisierung der Volksschule, so Franz Zoppi (Rotkreuz), «doch HarmoS schiesst weit über die Vorgaben des Bildungsartikels hinaus». Die 26 Erziehungsdirektoren erhielten einen gestalterischen Spielraum, der in der Schweiz einzigartig und systemfremd sei.

Freddy Trütsch

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung.