HAUS ZENTRUM: 10 Einsprachen gegen Bauprojekt eingegangen

Beim Baudepartement der Stadt Zug sind zehn Einsprachen gegen das Baugesuch Haus Zentrum am Hirschenplatz einge­gangen.

Drucken
Teilen
Haus Zentrum an der Zeughausgasse. (Bild Bruno A. Arnold/Neue ZZ)

Haus Zentrum an der Zeughausgasse. (Bild Bruno A. Arnold/Neue ZZ)

Die geplante Sanierung Haus Zentrum sei mit den zehn Einsprachen fraglich gewor­den, schreibt die Organisation «Freunde der Zuger Altstadt» in einer Mitteilung. Die Volksabstimmung drohe ein kostspieliger Leerlauf zu werden.

Zehn direkt Betroffene – Grundeigen­tünmer und Nachbarn – reichten je eine Einsprache gegen die Sanierungspläne ein. Sie verlangen, dass das Baugesuch nicht bewilligt wird. Sie werfen der Stadt Zug vor, dass es sich bei den Sanierungsarbeiten nicht um eine Renovation sondern um einen Neubau handle, heisst es in der Mitteilung weiter. Und: «Wenn eine oder mehrere der solide begründeten zehn Einsprachen gutgeheissen wird, wird die auf den 27. September anberaumte Volksabstimmung zu einem Leerlauf. Das Haus Zentrum kann dann nicht in der vorgeschlagenen Art und Weise umgebaut werden.»

sab