Heftiger Streit am Kantonsgericht

Es gibt handfesten Krach im Zuger Kantonsgericht. Der Hintergrund der Affäre soll zwar unter dem Deckel bleiben. Doch jetzt werden Regeln geändert.

Drucken
Teilen
Das Verwaltungsgebäude an der Aa mit dem Kantonsgericht rechts im Bild. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Das Verwaltungsgebäude an der Aa mit dem Kantonsgericht rechts im Bild. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Richter sind Einzelkämpfer. Doch sie müssen sich auch zusammenraufen, damit die Gerichte funktionieren. Doch am Zuger Kantonsgericht fliegen zurzeit die Fetzen. Jedenfalls befinden sich seit einem Jahr mindestens zwei der neun Richter im Streit. «Zuerst ging es um fachspezifische beziehungsweise Führungsfragen, die sich dann zu persönlichen Angelegenheiten ausgeweitet haben», sagt dazu Obergerichtspräsidentin Iris Studer-Milz.

Das Obergericht beaufsichtigt das Kantonsgericht. Mehr ist zum Streit nicht zu erfahren. Öffentlich wurde jetzt die Angelegenheit, weil es eine Kantonsratsvorlage zur Änderung der Geschäftsordnung gibt. Diese wird voraussichtlich Ende Monat im Parlament beraten.

Jürg J. Aregger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.