Umzug Oberägeri: Heisse Themen bei kühler Witterung

Die Legoren glänzten am Umzug mit imposanten Wagen und originell gekleideten Fasnachtsgruppen. Die einzelnen Sujets wurden beim anschliessenden Bühnenspiel pointiert dargestellt.

Hansruedi Hürlimann
Drucken
Teilen
Herzstück der Oberägerer Fasnacht: Der Legorengrind. (Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 5. März 2019)
21 Bilder
Die royale Hochzeit von Meghan und Harry fehlte am Umzug nicht. (Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 5. März 2019)
Der Legorenvater Michi I. Rogenmoser verteilt fleissig Orangen. (Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 5. März 2019)
Die royalen Wachen, direkt aus England eingeflogen. (Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 5. März 2019)
«Es heisses Iisä» lautete das diesjährige Fasnachtsmotto. (Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 5. März 2019)
Die Sanierung der Schwandstrasse war ein grosses Thema am Umzug. (Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 5. März 2019)
Ein Kopf, grösser als der Körper, der ihn trägt. (Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 5. März 2019)
Die Legorengilde verteilt Orangen. (Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 5. März 2019)
Die Kleinen haben den Plausch... (Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 5. März 2019)
... und auch die älteren Generationen. (Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 5. März 2019)
Was für ein prächtiges Schiff! (Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 5. März 2019)
«Happy Day in Wylägeri» ist das Thema dieses Wagens. (Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 5. März 2019)
Samba-Stimmung, fast wie in Brasilien, kommt hier auf. (Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 5. März 2019)
Auch kräftige Steinstosser waren vor Ort. (Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 5. März 2019)
Wer braucht denn heute noch die Zeitumstellung? (Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 5. März 2019)
Auch kurz ausruhen ist erlaubt am Umzug. (Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 5. März 2019)
Die Kinder erhalten zum Schluss das beliebte Legoren-Säckli. (Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 5. März 2019)
Ein traditioneller Tiroler. (Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 5. März 2019)
Die Guggenmusik Papageno sorgt für teuflisch gute Musik. (Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 5. März 2019)
Für die Kleinsten besonders schön: Die Verteilung der Legorendividende. (Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 5. März 2019)
Die Kinderschar ist als Astronauten unterwegs. (Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 5. März 2019)

Herzstück der Oberägerer Fasnacht: Der Legorengrind. (Bild: Christian H. Hildebrand, Oberägeri, 5. März 2019)

Pünktlich um 13.15 Uhr setzte sich der Umzug bei sonnigem, aber etwas windigem Wetter in Bewegung und die 184. Legorenfasnacht steuerte auf ihren Höhepunkt zu. Angeführt wurde der Cortège von den fasnächtlich gewandeten Musikanten der Harmoniemusik. Danach folgte der hohe Legorenrat, dessen Mitglieder den Zuschauern die ersten Orangen zuwarfen.

Das tat auch Legorenvater Michi I., Rogenmoser, der zuvor beim Aperitif die aktiven Fasnächtler herzlich begrüsst hatte. Umrahmt wurden die hohen Herren von der Legorengruppe sowie von Schulklassen, die für einen publikumswirksamen Auftritt keinen Aufwand scheuten. Für den richtigen Sound sorgten die einheimischen Gugger F’Ägerer und Papageno sowie die Gastformation Bräusi-Vögel aus Spreitenbach.

Ereignisse ironisch beleuchtet

Das Motto der diesjährigen Fasnacht «Es heisses Iisä» ermöglichte den Wagenbauern viel Spielraum für ihre Sujets und den zahlreichen Zuschauern für Mutmassungen. Spätestens beim traditionellen Bühnenspiel wurde auch den auswärtigen Besuchern klar, welches die Hintergründe zu den «heissen Eisen» waren, die mit gelungenen Pointen in Versform auf die Schippe genommen wurden.

Im Vordergrund standen lokale Ereignisse, wie die viel diskutierte Schliessung der Raiffeisenbank im Dorf oder der Verlust des clubeigenen Lokals für die Segler. Ironisch beleuchtet wurden aber auch auswärtige Ereignisse, wie die royale Hochzeit von Prinz Harry und Meghan. Was die Wagenbauer dazu konstruiert hatten, begeisterte das Publikum.

Strassenfasnacht zum Ausklang

Bei der Organisation überliessen die Legoren wie gewohnt nichts dem Zufall. So sorgte zum Beispiel die eigene «Legoren Bolisei» dafür, dass alles reibungslos ablief. Die Tatsache, dass sie gelbe Westen trugen, hat laut Umzugsleiter Beat Henggeler nichts mit den Gilets jaunes in Frankreich zu tun. Ging es während des Bühnenspiels geradezu gesittet zu und her, kam beim anschliessenden Usrüerä mit dem «Mier, liebe Legor» und dem lauthalsen «Güüssä» nochmals echte Strassenfasnacht auf.