Helikopter fliegt kranke Bäume aus

Aus Sicherheitsgründen wurden im Villette-Park in Cham sieben Bäume gefällt. In nur 90 Minuten transportierte ein Helikopter rund 60 Tonnen Holz ab.

Drucken
Teilen
Mit Hilfe eines Helis wurden die Bäume gefällt. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Mit Hilfe eines Helis wurden die Bäume gefällt. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Der direkt am Zugersee gelegene Villette-Park in Cham, mit seinem abwechslungsreichen Baumbestand und den gepflegten Anlagen ein Bijou, ist für viele Menschen ein Ort der Ruhe und Erholung. Die Mitarbeiter vom Werkhof Cham, die für den Unterhalt zuständig sind, setzen alles daran, die Parkanlage möglichst naturnah zu erhalten. So wird möglichst wenig zur Säge gegriffen.

Risse täglich grösser

Bei den während des Sommers ausgeführten Baumpflegearbeiten hat sich aber gezeigt, dass zwei Platanen und fünf Eschen gefällt werden müssen, um die Sicherheit der Parkbesucher aufrechterhalten zu können. Es hat die Gefahr bestanden, dass die von einem Pilz befallenen, umsturzbedrohten Bäume nebst der Seemauer auch gleich den ganzen Gehweg mitreissen würden.

am Dienstagvormittag wurde zur Tat geschritten. Viele Schaulustige wollten mitansehen, wie die kranken Bäume gefällt und mittels eines Helikopters abtransportiert wurden. In nur 90 Minuten wurden rund 60 Tonnen Holz vom Villette-Park zum Hirsgartengelände verfrachtet.

Martin Mühlebach/bep

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.