Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HERBST: Die Ernte lässt auf eine gute Marroni-Saison hoffen

Vor fünf Tagen hat der Verkauf der gerösteten Edelkastanien in der Stadt Zug begonnen. Die Qualität soll besser sein als im Vorjahr.
Heisse Ware: Marianne Clasen bei der Arbeit in ihrem Marroni-Stand am Zuger Bahnhof. (Bild Stefan Kaiser)

Heisse Ware: Marianne Clasen bei der Arbeit in ihrem Marroni-Stand am Zuger Bahnhof. (Bild Stefan Kaiser)

Die Bäume werden kahl, es wird früher dunkel, und der morgendliche Nebel umhüllt uns wieder. Der Herbst ist da und mit ihm auch der alljährliche Duft nach Marroni. Und wie jedes Jahr ist auch der altbekannte Marroni-Stand am Bahnhof in vollem Einsatz.

Neuer Standort

«Zum Glück konnten wir unseren alten Standort bei den Taxis wechseln. Der Verkauf läuft am Bahnhofseingang um einiges besser», erzählt Marianne Clasen. Auch was die Qualität der gerösteten Edelkastanien angeht, hat sich seit dem letzten Jahr einiges getan: Dieses Jahr hat es nämlich bis jetzt überhaupt keine Probleme mit Schädlingen, den sogenannten Gallwespen, gegeben. Ausserdem hat der heisse Sommer dazu beigetragen, dass die erste Ernte durch gute Qualität überzeugte.

Gemäss Clasen sind die Preise des italienischen Lieferanten trotzdem ein wenig angestiegen. «Der Kunde bekommt dies aber nicht zu spüren, da die Verkaufspreise die gleichen wie im Vorjahr bleiben.» Für 500 Gramm Marroni zahlt man nach wie vor 15.50 Franken. Für die 56-Jährige ist es die zweite Saison im Marroni-Häuschen. Wie die meisten Stände ist auch der am Bahnhofseingang ein Privatunternehmen. Der Stand gehöre einer Kollegin, die in Luzern noch einen zweiten Stand betreibe, erklärt sie.

Hoffen auf düsteres Wetter

Bis jetzt scheint das Geschäft mit den Marronis recht gut zu laufen, doch durch das schöne Wetter seien die Kunden noch nicht so kauffreudig wie bei düsterem und nebligem Wetter, so Marianne Clasen. Sie erwartet rund 100 Kunden pro Tag. «Hoffentlich werden auch die nächsten Ernten der bisherigen Qualität entsprechen, so dass das Geschäft die ganze Wintersaison über bis Februar gut läuft», sagt die Marroni-Verkäuferin. Trotz milder Herbsttemperaturen freut sie sich auf die kommende Zeit und erwartet höhere Gewinne als im Vorjahr.

Gesunder Snack für zwischendurch

Marronis sind aber nicht nur lecker, sondern auch sehr nahrhaft. Die heissen Früchtchen enthalten viele wichtige Wirkstoffe und Vitamine, die wichtig sind für den menschlichen Körper. Auch für Diabetiker sind sie geeignet, da sie keine Glykose oder Fructose enthalten. Auch für Leute, die auf ihr Gewicht schauen wollen, ist diese Frucht ideal, da sie wenig Fett und nur 210 Kalorien enthält.

Nicht nur in der grössten Gemeinde gibt es heisse Marroni, auch in den Gemeinden Baar und Cham können die gerösteten Edelkastanien gekauft werden. In Baar befindet sich ein Stand beim Rathaus. In Cham gibt es zwei Stände – an der Zuger- und an der Luzernerstrasse. In Zug hat bis jetzt ein Stand geöffnet, und dieser befindet sich, wie gesagt, neben dem Bahnhofseingang auf der Metalli-Seite.

Vanessa holenstein, aline zengaffinen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.