HERTI: Baut Zug 94 ein grösseres Stadion?

Der Fussballklub Zug 94 hat Grosses vor und will in höhere Liga-Sphären aufsteigen. Nun hat auch die Stadt gute Nachrichten.

Merken
Drucken
Teilen
Die Stadt Zug kann es sich vorstellen, die Herti-Allmend Zug 94 im Baurecht abzugeben, damit private Investoren das Stadion dann vergrössern könnten. (Bild: Pius Amrein / Neue ZZ)

Die Stadt Zug kann es sich vorstellen, die Herti-Allmend Zug 94 im Baurecht abzugeben, damit private Investoren das Stadion dann vergrössern könnten. (Bild: Pius Amrein / Neue ZZ)

Der Zuger Fussballklub hegt bekanntlich sportliche Visionen. Diese hat Martin Blaser, operativer Chef der neu gegründeten Zug 94 Sports & Entertainment AG (ZES AG), dem Verein in den letzten dreieinhalb Jahren eingeimpft. Mit seinem 25 Millionen Franken schweren Projekt Apollo, das über private Investoren finanziert werden soll, will er Zug 94 sportliche und unternehmerische Höhenflüge bescheren. Der Zuger Fussballverein, dessen Erstliga-Mannschaft demnächst an der Aufstiegsrunde in die 1. Liga Promotion teilnehmen wird, träumt von einem späteren Aufstieg in die Challenge-League. Voraussetzung dafür ist die Verbesserung der vorhandenen Infrastruktur in der Herti-Allmend. Denn mit dem jetzigen Stadion wäre der Verein nicht spielberechtigt für die zweithöchste Schweizer Fussballliga. Deshalb plant die ZES AG ein neues und grösseres Stadion. Die Stadt Zug hat nun eingewilligt, in Verhandlungen mit Zug 94 zu treten und dem Verein für den Stadionbau die städtische Liegenschaft im Baurecht zu überlassen.

Wolfgang Holz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Zuger Zeitung oder als Abonnent/-in kostenlos im E-Paper.