HERTI: Strassen-Sperrung macht Mieter wütend

Für den Bau des Zuger Scheibenhauses neben dem neuen Eishockey-Tempel wird die Strasse während dreier Tage gesperrt. In der Weihnachtszeit sorgt dies für heftige Entrüstung.

Drucken
Teilen
Die Allmendstrasse wird für drei Tage gesperrt. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die Allmendstrasse wird für drei Tage gesperrt. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Am Montag wird der grösste Autokran der Schweiz in der Herti aufgebaut. Mit seiner Hilfe werden zwei Kräne erhöht. Notwendig macht dies der Bau des Scheibenhauses. Das erfordert aber die Sperrung der Allmendstrasse bis Mittwochabend. Dagegen laufen Mieter der Geschäfte im Einkaufszentrum Herti Sturm: «Es ist ein unverständlicher Entscheid», nervt sich Josef Sacchi, Sekretär der Vereinigung der Geschäfte im Hertizentrum. Auch Hanna Roth von der Apotheke Hertizentrum ist empört: «Es ist erstens asozial und rücksichtslos gegenüber den 100 Angestellten in den 20 Geschäften, und zweitens sind das Ignoranten».

Bauführer Rolf Holenstein sagt dazu: «Das wird ein einmaliges Ereignis.» Die Mitarbeiter der Stadt müssten jährlich gegen 300 baubedingte Verkehrsänderungen organisieren, kontert Stadtrat Andreas Bossard. «Leider können wir nicht in jedem Fall die Quartiere vorher einbeziehen.»

Charly Keiser

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung.