HERTI: Vereinigung junger Tamilen vereitelt ein Fest

Eigentlich wollten Tamilen im Zuger Einkaufszentrum Herti Schweizer bekochen. Doch jetzt gehen die Emotionen hoch.

Drucken
Teilen
Kann die Aufregung nicht verstehen: Kurusamy Kuruparan, hier auf einem auf seinem Netlog-Profil aufgeschalteten Porträt. (Bild zVg)

Kann die Aufregung nicht verstehen: Kurusamy Kuruparan, hier auf einem auf seinem Netlog-Profil aufgeschalteten Porträt. (Bild zVg)

Es hätte ein buntes Fest werden sollen. Heute Samstag war im Herti Einkaufszentrum ein Volksfest zum Thema Sri Lanka geplant – mit landestypischem Essen und Volkstänzen. Organisiert haben den Anlass unter anderem Tamilen, die im Einkaufszentrum arbeiten. Der Mieterverein Herti stellte ihnen den Platz in der Mall dazu zur Verfügung.

Doch am Freitag machte er eine Kehrtwende und sagte den Anlass ab. Der Grund: Der Präsident des Tamilischen Jugendvereins Zug (TJV), Kurusamy Kuruparan, hatte in einem E-Mail angekündigt, zusammen mit weiteren TJV-Mitglieder während des Festes «eine Aktion durchzuführen». Man werde sich vorbehalten, Kuruparan anzuzeigen. Der 19-Jährige kann die Aufregung nicht verstehen. Man habe nie vorgehabt, das Fest zu stören. Vielmehr sei geplant gewesen, vor dem Einkaufszentrum ein Infoblatt zu verteilen, um den Unmut über «das einseitige Fest» kund zu tun. «Wir sind nicht einverstanden, nur die positive Seite von Sri Lanka zu zeigen. Die Schweizer Bevölkerung muss aufgeklärt werden.»

Yvonne Anliker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung.