HERTISTADION: Pickeln für Erinnerungsstücke

Statt in blauweissen Trikots stürmten die Fans am Samstag mit Werkzeugen ins Herti-Stadion, das der Bossard-Arena weichen muss. Sie konnten an Erinnerungsstücken mitnehmen, was nicht niet- und nagelfest war.

Drucken
Teilen
EVZ-Fans und Souvenirjäger nehmen was sie können - oder wollen. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

EVZ-Fans und Souvenirjäger nehmen was sie können - oder wollen. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Beim Ergattern von Souvenirs scheint es keine speziellen Vorlieben zu geben. Aus den Lautsprechern dröhnen Klänge aus den 80-er Jahren und dazu pickelt man im Rhythmus an den Tribünen und packt anschliessend ein Krümmelchen Stein in den Rucksack.

Hier liegt ein heruntergeschlagener Garderobenhänger, der ein passionierter EVZ Fan säuberlich in drei Teile sägt: «Mein ganz persönliches Souvenir», so sein Kommentar.

Vereinzelt scheint die Freude am Hämmern nicht von rein nostalgischer Natur zu sein. Eine Gruppe Jugendlicher findet es «einfach nur geil», mit der Eisenstange auf eine Tür einzuschlagen.

Am 20. August, wird die Bossard-Arena eröffnet - mit den Eiskunstläufern Stéphane Lambiel und Sarah Meier, dem EVZ, dem Curling Club Zug und Zuger Eislaufverein. Am 21. August stehen die Zuger Eishockeyaner dann erstmals auf «ihrem» neuen Eis: im Freundschaftsspiel gegen den HC Davos.

Sabina Bügler/Sarah Kohler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zuger Ausgabe der Zentralschweiz am Sonntag.