Hier findet jeder sein persönliches «Einzelstück»: In Steinhausen eröffnete ein neues Brocki

Die Aargauerin Friederike Schulz ist Geschäftsführerin der neuen Brockenstube Einzelstück Brocki in Steinhausen. Trotz Coronapandemie hofft sie auf eine stabile Geschäftslage.

Tijana Nikolic
Merken
Drucken
Teilen
Geschäftsführerin Friederike Schulz in ihrer neuen Einzelstück Brocki an der Chollerstrasse in Steinhausen.

Geschäftsführerin Friederike Schulz in ihrer neuen Einzelstück Brocki an der Chollerstrasse in Steinhausen.

Bild: Matthias Jurt (30. Oktober 2020)

Diesen Monat wurde in Steinhausen eine neue Brockenstube eröffnet: Das Einzelstück Brocki an der Chollerstrasse 23. Die 37-jährige Geschäftsführerin Friederike Schulz aus dem Aargau erfüllt sich damit einen langersehnten Traum. «Die Kunden freuen sich, dass es hier wieder ein Brocki gibt und schwärmen vom hellen und liebevoll eingerichteten Laden», erzählt Schulz. Gerade in dieser schwierigen Zeit wegen des Coronavirus, seien viele Menschen froh, gewisse Dinge günstiger erwerben zu können. «Bei mir gibt es alles – von Alltagsgegenständen, neuer Sportbekleidung, Antikem und Seltenem bis hin zu einer Kreativecke», sagt die ehemalige Assistentin der Immobilienbewirtschaftung. Im Einzelstück würden Familien sowie Sammler gleichermassen interessante Produkte finden. Die zweifache Mutter verrät:

«Seit etwa zwölf Jahren gehe ich auf Flohmärkte, mache Räumungen und träume vom eigenen Brocki.»

Bei ihr gäbe es fast täglich neue Ware im Laden. Zudem habe sie einen schönen Kinderbereich mit Spielzeug, Rätseln und Malstiften: «So können sich die Eltern oder Grosseltern in Ruhe umschauen, anprobieren und einkaufen, während die Kinder beschäftigt sind». Zudem biete sie auch Neuware an – momentan Sportbekleidung der Marke Skins.

Ein erneuter Lockdown wäre schlimm für die Inhaberin

«Mir ist bewusst, dass der Zeitpunkt für die Eröffnung nicht optimal ist, er liess sich für mich aber nicht länger verschieben», erklärt Schulz. Für eine Neueröffnung sei die Anfangsphase die intensivste und wichtigste. Natürlich seien einige Kunden verunsichert und die immer strengeren Schutzmassnahmen würden es allen Kleinunternehmen schwer machen. «Ein erneuter Lockdown zum jetzigen Zeitpunkt wäre schlimm für mich, denn ich habe kein zweites Standbein oder Familienmitglieder, die mich im Notfall finanziell auffangen könnten», so Schulz. Trotzdem sehe sie es als Chance, diese schwierige Zeit zu meistern und dann gestärkt in die Zukunft zu gehen. «Ich bin ein optimistischer Mensch und hoffe auf das Beste», sagt Schulz zuversichtlich.

Sie arbeite momentan alleine im Brocki. «Ausser bei Räumungen und Entrümpelungen, die ich ebenfalls anbiete. Dabei habe ich zuverlässige helfende Hände», so Schulz weiter. Ebenfalls biete sie einen «Tür-zu-Tür-Service» für schwer transportierbare Produkte sowie einen Transporter zur Vermietung und einen Reinigungsservice bei Umzügen an. Vollständige, brauchbare und gut erhaltene Artikel nimmt sie gerne zum Verkauf entgegen. «Für Artikel, welche entsorgt werden müssen, erheben wir eine Gebühr», so Schulz abschliessend. Ihr Ziel wäre es, in einem Jahr zwei Festangestellte zu haben. Dies hängt aber davon ab, wie es mit der Coronapandemie weitergeht.

Die Öffnungszeiten des Einzelstück Brockis sind Mittwoch bis Freitag von 10 bis 17.30 Uhr, und samstags von 10 bis 16 Uhr. Weitere Informationen gibt es hier.