In diesem Zuger Geschäft gibt es mehr als ein trendiges Outfit

Im LesDeux Men in Zug gibt es neben Markenkleidern auch Velos, Wein und Dienstleistungen aller Art.

Marco Morosoli
Drucken
Teilen
Davide Lipari, Geschäftsführer (links) und Silvio Bischof, Inhaber, posieren fürs Foto.

Davide Lipari, Geschäftsführer (links) und Silvio Bischof, Inhaber, posieren fürs Foto.

Bild: Stefan Kaiser (Zug, 2. September 2020)

«Ich habe es nicht einfach kopiert, aber auch nicht selber erfunden», sagt Silvio Bischof zum umgesetzten Konzept von LesDeux Men an der Bahnhofstrasse 28 in Zug. Er führt den Concept-Store, der seit kurzem geöffnet ist. Zuvor befand sich hier der Herren-Globus. Was versteht Silvio Bischof unter einem Concept-Store? Die Mode für den Mann steht im Zentrum. Er habe jedoch, so erklärt Silvio Bischof, daneben noch genügend Platz für andere Dinge oder Dienstleistungen.

Die Vorlieben der potenziellen Kundschaft glaubt er zu kennen: «Ich habe während 25 Jahren bei international tätigen Unternehmen Erfahrungen gesammelt.» Dass er am Ort, wo er jetzt einen LesDeux Men aufbaute, seine Ausbildung im Detailhandel absolvierte, ist eine glückliche Fügung. An die Inneneinrichtung seines Ausbildungsunternehmens erinnert jedoch fast nichts mehr. Dieses versuchte seinen Kunden eine grosse Auswahl zu bieten, in dem es bis unters Dach gefüllt war. «Davon wollte ich wegkommen», sagt Silvio Bischof. Das «Mehr an Luft» bietet bessere Einblicke ins Angebot von Marken, welche Zug noch nicht kennt. Es seien hier nur Schuhe eines kleinen Schweizer Labels erwähnt. Selbstverständlich kann der Mann von heute sich ein Business-Outfit erstehen.

Zu LesDeux Men mit einer Grundfläche von 660 Quadratmetern gehört auch eine Weinhandlung, eine Schneiderwerkstatt, welche Konfektion nach Mass fertigt, sowie eine Ecke für einen Coiffeur, der auch Bärte schneidet und pflegt. Kosmetische Behandlungen ergänzen die neue Erlebniswelt. Silvio Bischof sieht seine Vision verwirklicht, wenn LesDeux Men den Charakter einer Wohlfühloase vermittelt und die Kunden das Gefühl haben, beim Genuss eines Espressos in Italien zu sein.

Was den Concept-Store ebenso auszeichne, so Bischof, sei die Möglichkeit bei Bedarf etwas einfach austauschen zu können. Bereits etwas Wichtiges für die Aussenwirkung tut LesDeux Men, indem der Concept-Store als offizieller Bekleidungspartner des EVZ auftritt. Als Markenbotschafter des neuen Verkaufslokals ist zukünftig der Zuger Patrick Fischer unterwegs. Der Coach der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft, dessen EVZ-Leibchen mit der Nummer 21 am Hallendach der Bossard-Arena hängt, spielt bei den EVZ-Senioren. Zu diesem Team gehört auch Silvio Bischof.

Das erste Geschäft öffnete in Horgen

Das Label LesDeux Boutique steht seit fast 25 Jahren für Mode im gediegenen Ambiente. Es geht auf die Initiative von Angela Billi-Tosio zurück, welche 1996 in Horgen ein Verkaufsgeschäft eröffnete. Die Erweiterung der Geschäftsleitung von LesDeux durch Fabienne Bischof-Billi und Silvio Bischof brachte nochmals einen Innovationsschub. Mittlerweile gibt es neben LesDeux in Horgen weitere Ableger in Zug (seit März 2017, an der Alpenstrasse) sowie in Flims (seit Ende 2018). Diese Boutiquen richten sich an Frauen. LesDeux Men ist nun als vierter Standort an der Bahnhofstrasse in Zug hinzugekommen, der sich an eine männliche Kundschaft richtet.

Das Unternehmen LesDeux ist mit den vier Standorten eine Familienangelegenheit zweier Generationen. Eine solche ist auch in Zug für sich alleine anzutreffen, arbeiten doch die Geschwister Kajo Bischof (Weinhandel) und Janine Notter-Bischof (Kosmetik) mit Silvio Bischof zeitweise unter demselben Dach.

Den Onlinehandel fürchtet Silvio Bischof nicht. Kunden würden in diesen Vertriebskanal wechseln, wenn sie «unattraktive Verkaufsflächen vorfinden würden».