Hier wird der Schatz von Zug gelagert

Im Choller entsteht das neue Kulturgüterdepot der Burg Zug. Für das Museum ist das ein Quantensprung.

Drucken
Teilen
Im Keller dieses Gebäudes im Choller wird das Kulturgüterdepot angesiedelt. (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)

Im Keller dieses Gebäudes im Choller wird das Kulturgüterdepot angesiedelt. (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)

«Es ist für uns ein grosser Fortschritt, ja fast ein Quantensprung», freut sich Daniela Ball, Direktorin des Museums Burg Zug. Die Freude gilt dem neuen Kulturgüterdepot, welches das Museum Anfang Juni beziehen kann. Auf rund 1700 Quadratmetern, verteilt auf zwei Geschosse, wird die Burg Zug dann ihr zentrales Lager einrichten. Angesiedelt ist das Depot im Choller, auf dem Grundstück der Xaver Keiser AG am Lorzenweg.

Und zwar in einem Haus, das bereits wegen einer anderen Nutzung für Aufmerksamkeit gesorgt hat. Denn der Bau, der von der Grundeigentümerin gleich selbst realisiert wurde, vereint drei Nutzungen. Die beiden Obergeschosse werden von der Stadt gemietet und als Asylunterkunft genutzt. Im Erdgeschoss hat die Xaver Keiser AG, die mit diesem Bau ihren Betrieb ausbaut, eine Werkhalle eingerichtet, und die beiden Untergeschosse werden vom Kanton gemietet, um dort das besagte Kulturgüterdepot für die Burg Zug einzurichten. «Wir freuen uns sehr, dass wir bald ein zentrales Depot haben», sagt Ball. Denn bis anhin sei die Sammlung des Museums auf verschiedene Lagerräume verteilt gewesen.

Samantha Taylor

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.