Hochlandrind nach Flucht durch Rotkreuz erlegt

Bei seiner Flucht vor dem Metzger ist ein schottisches Hochlandrind in Rotkreuz nicht weit gekommen. Der Wildhüter musste das Tier sicherheitshalber erlegen.

Drucken
Teilen
Das Rind sucht Zuflucht im Dickicht. (Bild: Zuger Polizei)

Das Rind sucht Zuflucht im Dickicht. (Bild: Zuger Polizei)

Am Donnerstagmorgen wurden um zirka 8 Uhr mehrere schottische Hochlandrinder bei einer Metzgerei in Rotkreuz angeliefert. Ein Tier übersprang die Absperrung, rannte über das Schulhausareal und die Meierskappelerstrasse und fand schliesslich im Dickicht Zuflucht.

Wie die Zuger Polizei mitteilt, schlugen daraufhin alle Versuche, das verängstigte Tier einzufangen, fehl. Damit die Sicherheit – insbesondere auch der Kinder auf dem Schulhausareal – gewährleistet werden konnte, musste ein Wildhüter aufgeboten werden. Zusammen mit einem Zuger Polizisten und Hobbyjäger konnte er das Rind waidgerecht erlegen. Mit vereinten Kräften wurde das Tier daraufhin verladen und abtransportiert.

pd/bep