HOCHSCHULE: Erweiterung auf Gaswerkareal ist möglich

Die Regierung kann sich ein Ausbau der Hochschulen in Zug absolut vorstellen. Und sie weiss auch schon wo.

Drucken
Teilen
Das Gaswerkareal: Ein Standort für die Hochschule. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Das Gaswerkareal: Ein Standort für die Hochschule. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Ein Alleingang kommt für den Zuger Regie­rungsrat für den Betrieb von Hochschulen nicht in Frage. Dafür sei das Einzugsgebiet zu klein.

Die Strategie bleibt, sich an überkanto­nalen Trägerschaften zu beteiligen und sich dafür einzusetzen, dass Institute derselben im Kanton geführt werden können. Man kann sich auch eine weitere Zusammenarbeit mit Luzern vorstellen – unter bestimmten Voraus­setzungen.

Der Regierungsrat will deshalb besonders das IFZ (Institut für Finanz­dienstleistungen Zug) noch besser am Standort Zug verankern. Dies soll geschehen, indem rechtzeitig ein allfälliger räumlicher Ausbau ermöglicht wird.

In nächster Nähe des heutigen Standortes in der Grafenau bieten sich solche Möglichkeiten für diesen Ausbau an, sagt der Regierungsrat. Im Weiteren ist er offen, allenfalls auch weitere Angebote und/oder Teilschulen nach Zug zu bringen, sofern dies für beide Partner eine Verbesserung der Attraktivität ihres Angebots beziehungsweise ihres Standorts zur Folge hat.

Freddy Trütsch

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung.