Hochspannung soll 2013 in Boden

Die Forderung besteht im Kanton Zug schon lange: Die Leitungen sollen in den Boden. Jetzt kommt Bewegung in die Sache.

Drucken
Teilen
Heinz Tännler, Baudirektor, will die Hochspannungsleitungen im Boden. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Heinz Tännler, Baudirektor, will die Hochspannungsleitungen im Boden. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Ein Teil der Hochspannungsleitungen soll in der Erde verschwinden und das, wenn es nach dem Plan der Regierung geht – in gewissen Bereichen möglichst bald. So sollen die Leitungen zwischen dem Unterwerk Herti und der Baarer Altgasse in den Boden verlegt werden.Dies, sofern das Parlament Anfang 2013 dazu Ja sagt. Wenn aber alles plangemäss verläuft, wird Erdverlegung in diesem Abschnitt gemäss Baudirektor Heinz Tännler Ende 2013 oder Anfang 2014 erfolgen.

Doch nicht nur zwischen Zug und Baar sollen die Leitungen unterirdisch werden. Auch in Hünenberg, Cham, Steinhausen und Menzingen wäre ähnliches vorgesehen. Dazu müsse der Kanton nun aber erstmal Grundlagen erarbeiten, heisst es seitens der Baudirektion.

Freddy Trütsch

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.