Vereine

Das «Hölzle» will von Kappel an die Olympischen Spiele

Die neunte Schweizer Meisterschaft im Hölzle gewinnt Fredy Haas aus Muri. Das Siegerholz geht damit ins Freiamt.

Drucken
Teilen
Der Gewinner Fredy Haas, Spielleiter Werner Lüthi und der bisherige Schweizer Meister Sergio Dalla Valle. (v.l.)

Der Gewinner Fredy Haas, Spielleiter Werner Lüthi und der bisherige Schweizer Meister Sergio Dalla Valle. (v.l.)

Bild: PD

Schon früh war das Teilnehmerfeld, in diesem Jahr etwas reduziert wegen Corona, zum Plauschwettkampf im «Adler» ausgefüllt. Das Organisationskomitee unter der Leitung von Reto Studer hat die Schweizer Meisterschaft im Hölzle einmal mehr sehr gut vorbereitet, auch wenn die OK-Sitzungen nicht an einem Schwingfest stattfinden konnten. Auch die vorgeschriebenen Schutzmassnahmen wurden während des Anlasses eingehalten. Viele altbekannte Gesichter aus der nahen und weiteren Umgebung, aber auch Neulinge liessen sich den Spass nicht nehmen.

Bruno Götschi aus Ebertswil mit seiner Firma für Plattenbeläge ist selbst ein leidenschaftlicher «Hölzler» und auch dieses Jahr wieder Teilnehmer an der Meisterschaft. So liegt es auf der Hand, dass er sich, wie schon im letzten Jahr, als Hauptsponsor gewinnen liess. Ein grosszügiger Gabentisch stand bereit: Jeder Teilnehmer erhielt einen Preis von einem der vielen Sponsoren aus der Gegend.

Spannende Wettkämpfe mit Schlafpausen

Letztes Jahr machte Roger Köppel zum Apéro in Kappel seine Aufwartung, dieses Jahr konnte Ueli Maurer der Einladung wegen Terminkollisionen nicht folgen. An sieben Tischen hielten Männer und Frauen für die Vorrunde ihre geballten rechten Hände auf den Tisch, die linke unter dem Tisch.

Drei Hölzer in der Mitte des Tisches galt es, dem jeweiligen Verlierer zu verteilen. Die 16 Besten aus der Vorrunde machten dann in einem weiteren Umgang die vier Finalisten aus – es waren allerdings diesmal fünf, zwei nämlich mit der gleichen Punktzahl, welche dann zu einem Stechen antreten mussten. Bis zu diesem Final kamen bei gewissen Teilnehmern ob der enormen Konzentration schon die ersten Ermüdungserscheinungen auf und sie gönnten sich am Tisch eine kurze Schlafpause. Die Sturmböen über das Oberamt setzten lediglich den Pavillons im Freien für die Raucher gründlich zu.

Im «Adler» war die Stimmung schon sehr gut. Vor dem Final aber gab auch die Crew vom «Adler» – Renata die Wirtin, Dragana im Service und Ruedi der Küche ihr Bestes. Schliesslich durften dann Erwin Wüthrich, Raphael Studer, Fredy Haas und der letztjährige Schweizer Meister Sergio Dalla Valle am Finaltisch Platz nehmen. Unter den strengen Augen des Spielleiters Werner Lüthi galt es dann, nochmals vier Runden zu überstehen und schliesslich ging Fredy Haas aus Muri AG mit 24 Punkten als Sieger und Schweizer Meister hervor.

Auf dem zweiten Platz Raphael Studer mit 17 Punkten, Platz 3 ging an Erwin Wüthrich mit 10 Punkten und 4. wurde Sergio Dalla Valle aus Hausen am Albis mit 9 Punkten. Zum traditionell gemütlichen Teil des gelungenen Anlasses hatten die Männer vom Echo vom Horben Aufstellung genommen. Es ging «adlermässig» zu und her, wie im hölzernen Himmel, stehend singend die Hände zum Himmel.

Event feiert Zehn-Jahre- Jubiläum im Jahr 2021

Unterbrochen wurde der Ausklang von einem kurzen besinnlichen Moment: Seit Anfang war sie dabei, die Schwester Rosa von der Wirtin Renata. Im letzten Herbst ist sie leider zu früh verstorben. Zu ihrem Gedenken liess man einen Luftballon mit einem Hölzlergruss zum Himmel steigen.

Im nächsten Jahr wird die Meisterschaft zum zehnten Mal ausgetragen – im September. Bis zu diesem Zeitpunkt bemüht sich das OK, bei Swiss Olympic das Hölzle als offizielle Disziplin an der Olympiade anzumelden – sofern eine Olympiade nochmals stattfinden kann. Aber das Hölzle in Kappel wird es immer geben.

Für die Schweizer Meisterschaft im Hölzle: Fredy Spörri


Vereine & Verbände: So funktioniert's

Ihre redaktionellen Beiträge sind uns sehr willkommen. Wir nehmen gerne Berichte entgegen, weisen in dieser Rubrik allerdings nicht auf kommende Anlässe hin. Ihre Texte und Bilder für diese Seite können Sie uns per E-Mail senden.

Unsere Adresse lautet: redaktion-zugerzeitung@chmedia.ch

Bitte beachten Sie, dass wir in dieser Rubrik Texte von maximal 3500 Zeichen abdrucken. Fotos sollten Sie in möglichst hoher Auflösung an uns übermitteln. Schicken Sie sie bitte als separate Bilddatei, nicht als Teil eines Word-Dokuments.

Herzlichen Dank für Ihren Beitrag. Gerne können Sie den Artikel-Link auch auf den Social-Media-Account Ihres Vereins posten.