Leserbrief

Hörgeräte sind viel zu teuer

Zur Anschaffung eines Hörgerätes

Drucken
Teilen

Was sich hinter dem grossen schwarzen Loch zum Beispiel in der Milchstrasse verbirgt, ist das grosse Rätsel der Bevölkerung dieser Welt. Genauso gilt dies auch für den Kauf von Hörgeräten. Wenn ich mich als Hörgerätekauf-Kandidat, mit dem Kauf von Hörgeräten befasse, wird es mir einfach nur speiübel. Keine verbaute Komponente gerechtfertigt eine solche abgehobene Preispolitik, das ist nicht nur bedenklich, sondern für mich auch ein grosser Wucher. Wieso müssen die Rentnerinnen und Rentner als grösster Teil der Kunden dies ertragen? Es fängt im Internet an mit dem Beitrag an: Arzt verrät das Geheimnis der neuen Hörgeräte «250 Testhörer gesucht» an, natürlich kann man sich gratis registrieren und prüfen, ob ein kostenloses Tragen möglich ist, das Alter muss auch angegeben werden, dazu noch die Postleitzahl und die Telefonnummer und – welch ein Wunder – ich habe mich qualifiziert, ich könnte also Hörgerät mit dem Probetragen testen. Nun wäre ich im Räderwerk der Hörgerätehändler gefangen, denn viele Probeträger haben nicht den Mut, nach dem Probetragen Nein zu sagen.

Einen Hörtest werde ich nie bei einem Hörgerätehändler machen, sondern nur bei einem anerkannten Arzt. Und der Preis für die Hörgeräte möchte ich vorher wissen, mit allem drum und dran: Was bezahlt die AHV oder IV, was sind die Dienstleistungen, die Anpassungen und die Nachbetreuung, wie hoch und wie viele Jahre lang ist die Servicepauschale, wird der Restbetrag nach einem Todesfall zurückbezahlt? Was zahlt die Krankenkasse? Dies alles muss klar und umfassend kommuniziert werden. Wenn für ein gleiches Hörgerät bei einem Händler 4000 Franken und bei einem anderen Händler 7600 Franken bezahlt werden müssen, was soll ich von einer solchen Preispolitik noch halten? Nichts und nochmals nichts. Dieses Beispiel von den zwei Preisen sind öffentlich im Internet lesbar. Eine solche Preispolitik gehört auf den Müll, wir Rentner würden eine kundenfreundliche Preispolitik begrüssen und nicht den Einstandspreis plus Abwicklung mal schwarzes Loch.

Hans-Rudolf Iten-Hartmann, Unterägeri