Gedenken
Komponist Hubert Podstransky ist verstorben

Der Zuger Komponist und ehemalige Dozent an der Musikhochschule Luzern ist am 10. Februar 2021 im Alter von 86 Jahren von seinen langen, schweren Krankheitsleiden erlöst worden.

Drucken
Teilen
Hubert Podstransky († 86)

Hubert Podstransky († 86)

(red) Nebst seiner langjährigen Unterrichtstätigkeit – unter anderem auch an den Zuger Stadtschulen – wurde er bekannt durch zahlreiche Aufführungen seiner Kompositionen für verschiedene Besetzungen, u.a. die Kantate «Trost», deren Text vom Zuger Schriftsteller Max Huwyler verfasst wurde, im Auftrag des Chores Cantori Contenti. Als Folge dieser Uraufführung erhielt Podstransky 1994 den Kulturpreis der SBG (heute UBS). Es folgten weitere Kompositionsaufträge durch die Festival Strings Lucerne, u.a. «Zur letzten Zeit», aufgeführt im Rahmen der Luzerner Mozarttage 1998. Für das Musikforum Zug schrieb er «Arbol adentro» für Sopran und einige Instrumente.

Im Jahre 2000 folgten Aufführungen von «Als wäre nichts gewesen» (Text von Max Huwyler) im Auftrag vom Chor Cantori Contenti – in Oberwil, Hünenberg und Luzern sowie später an der Expo 2002 Yverdon. Im Auftrag der Mozartgesellschaft Luzern schrieb er 2003 für die Preisträger «AnNäherung». Ein weiteres Konzert für Euphonium, Pauken und 15 Streichinstrumente entstand im Jahre 2005 für die Festival Strings. Durch seinen Beitrag an einem Chorprojekt der Musikschule Zug im Jahr 2008 mit der Vertonung des Singspiels «Der Hahn und der Fuchs» (Text von Max Huwyler) erfuhr er grosse Anerkennung.

Neben seiner Kompositions- und Unterrichtstätigkeit verfasste Hubert Podstransky auch zahlreiche Unterrichtswerke. In den letzten Jahren wurde es ruhiger um den Komponisten und ehemaligen Dozenten der Musikhochschule Luzern. Nach langer, schwerer Krankheit wurde er im Beisein seiner Familie von seinem Leiden erlöst.