HÜNENBERG: Am Silo-Festival sind Handys Tabu

Das Hünenberger Festival setzt auf eine handyfreie Zone auf dem Gelände. Damit gibt es bei der ersten Durchführung gleich ein schweizweites Novum.

Drucken
Teilen
Pascal Bühler ist einer der Organisatoren des Silo-Festivals. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Pascal Bühler ist einer der Organisatoren des Silo-Festivals. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Während dem Konzert einen Schnappschuss machen oder den Auftritt der Lieblingsband filmen: An Konzerten und Festivals sind zahlreich leuchtende Handybildschirme nicht mehr wegzudenken.

Dem entgegenwirken will das Silo Festival in Hünenberg, das heuer zum ersten Mal veranstaltet wird. Die Organisatoren setzen dabei auf eine geschlossene Atmosphäre, in welcher die Besucher sich für einmal von der Aussenwelt abgrenzen können. Damit das auch klappt, herrscht auf dem Gelände des Hünenberger Festivals striktes Handyverbot. «Wir möchten zeigen, dass es auch heute noch ohne Handy geht. Gib dein Handy bei uns ab und geniesse die Menschen und Eindrücke um dich, ganz ohne Störung», schreiben die Organisatoren auf der Homepage.

Das Silo Festival ist somit das erste, welches auf ein Handyverbot setzt. Und auch sonst ist es nicht ein «normales» Musikfestival. Denn nebst hiesigen Bands aus der Region, wie den Rival Kings oder Memory Of An Elephant, sind auch Graffiti-Künstler, Tätowierer oder auch eine Schmuckdesignerin am Festival zugegen. Das dreitägige Festival startet am heutigen Freitag und dauert bis und mit Sonntag.

chg