Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HÜNENBERG: Das Motto ist Programm

Das 80. Jahreskonzert der Musikgesellschaft hat im Heirisaal stattgefunden. Bei «Musik ist Trumpf» zog die Formation das Publikum mittels spannender Soli und durchschlagender Energie einmal mehr in ihren Bann.
Vanessa Varisco
Die Musikgesellschaft steht erstmals unter der Leitung des Dirigenten Albert Burkard. (Bild: Christian H. Hildebrand (Hünenberg, 13. Januar 2018))

Die Musikgesellschaft steht erstmals unter der Leitung des Dirigenten Albert Burkard. (Bild: Christian H. Hildebrand (Hünenberg, 13. Januar 2018))

Vanessa Varisco

redaktion@zugerzeitung.ch

Jahr für Jahr macht das Blasorchester der Musikschulen Cham-Hünenberg (BloCH) den Auftakt zum Jahreskonzert der Musikgesellschaft. Auch dieses Jahr stimmte es das Publikum mit einem imposanten Stück auf das folgende Konzert ein. Fein abgestimmtes Zusammenspiel, zartes Trommeln im Hintergrund und malerische Melodien zeichnete das Konzert der jungen Musiker aus, die stets ihr Bestes gaben und sich hingebungsvoll der Musik widmeten. Ob ein gewitztes, freches Stück in zackigem Tempo oder eine weiche, breite Melodie mit gedrosselter Geschwindigkeit – mit dem grossen Repertoire konnte das BloCH das Publikum schnell für sich gewinnen und wurde mit tosendem Applaus zu einer Zugabe aufgefordert.

Kurz darauf übernahm auch schon die Musikgesellschaft die Bühne mit ihrem Motto «Musik ist Trumpf». Der neue Dirigent Albert Burkard hatte seit letztem Sommer fleissig mit den Musikanten geübt. Virtuos, leichtfüssig und mit Liebe zum Detail präsentierte die Musikgesellschaft ihr erstes Stück «An der Rawka». Die verschiedenen Stimmen der Register woben ineinander, sodass sich ein stimmungsvolles Gesamtwerk herauskristallisierte, das das Publikum berührte und ebenso bewegte. Schlag auf Schlag ging es auch schon weiter mit einem Stück aus der Schweiz, «Nidwalden 1798», das vom Franzoseneinfall handelt. «Die anfänglich bedrückte Stimmung weicht zum Schluss und macht dem Mut, der Zuversicht und der Lebensfreude Platz», versprach Lea Kaspar, die die zahlreichen Zuhörer im Saal Heinrich von Hünenberg gemeinsam mit Sonja Wismer galant durch den Abend führte. Und damit sollte sie recht behalten. Die schwere, kämpferische Stimmung am Anfang des Stücks wendete sich bald, der Beitrag nahm Fahrt auf und endete in einer hoffnungsfrohen Melodie.

Cindy Baumann lässt die Schläger rauschen

Das Jahreskonzert der Musikgesellschaft Hünenberg zeichnete sich wie gewohnt dadurch aus, dass die Musiker einerseits ihr Handwerk verstehen und andererseits stets Freude daran versprühen. Sie spielten so hingebungsvoll, dass der Funke augenblicklich übersprang und die Besucher atemlos folgten. Auch ist das Programm stets besonders abwechslungsreich, so war dieses Jahr das Xylofonsolo von Cindy Baumann mit Sicherheit ein echter Höhepunkt. In irrwitzigem Tempo und beeindruckender Präzision rauschten die Schläger über das Instrument, begleitet vom sanften Rhythmus des Orchesters, wodurch das Stück «Mallet Man» ein echter Genuss für jedermann ist.

Das attraktive Konzert ist ein vielversprechender Vorgeschmack auf das kantonale Musikfestival, das am 2. und 3. Juni in Hünenberg stattfinden wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.