Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HÜNENBERG: Die Arbeiten schreiten plangemäss voran

Nach den Sportferien wird das neue Ehret B bezugsbereit sein. Es unterscheidet sich nicht nur optisch vom alten Schulhaus.
Rahel Hug
Schulpräsident Ueli Wirth im Lichthof des neuen Schulhauses – schon bald wird es auch von Schülern bevölkert. (Bild Stefan Kaiser)

Schulpräsident Ueli Wirth im Lichthof des neuen Schulhauses – schon bald wird es auch von Schülern bevölkert. (Bild Stefan Kaiser)

Die Sonne scheint durch die quadratischen Dachfenster, während da und dort ein Bauarbeiter vorbeihuscht. Am Boden liegen Kabel, Kisten und Werkzeuge herum, der Geruch von frischer Farbe liegt in der Luft. Mittendrin, im Lichthof des neuen Oberstufenschulhauses Ehret B, steht Ueli Wirth und strahlt. «Es ist hell und luftig. Das ist kein Vergleich zu vorher. Das alte Schulhaus war eine regelrechte Dunkelkammer», sagt der Hünenberger Schulpräsident. Es dauert nicht mehr lange, da werden nicht mehr nur Bauarbeiter und Behördenvertreter, sondern auch Schüler das neue Gebäude bevölkern. «Die Bauarbeiten sind auf Kurs», versichert nämlich Ueli Wirth. Konkret heisst das, dass das neue Schulhaus wie geplant nach den Sportferien im kommenden Februar bezogen werden kann. Die offizielle Einweihung ist auf den Samstag, 11. Juni, festgesetzt. «Wir haben kürzlich ein Organisationskomitee für diesen Anlass bestimmt», berichtet Ueli Wirth, «es wird sich nun an die Arbeit machen.»

Baureinigung steht an

Bis es aber soweit ist, stehen noch einige Arbeiten an. «Derzeit wird die Fassade fertiggestellt und danach geht es an den Innenausbau», erzählt der Bildungsvorsteher. Im südwestlichen Teil werde nächstens die Baureinigung ausgeführt. Dann erst wird die Fassade, die in Farbtönen zwischen beige und grau gehalten und mit bronzefarbenen Simsen versehen ist, richtig zur Geltung kommen. Ähnlich verhält es sich im Innern des Neubaus: Noch liegt Staub auf den Böden, die teilweise bereits mit Parkett versehen sind. In den Schulzimmern dominieren helle Farben, von graublau bis weiss. Im Treppenhaus, dem Eingangsbereich und den Gängen wechseln sich heller Abrieb und Sichtbeton ab.

Insgesamt 17 Klassenzimmer, sieben Gruppenräume, drei naturwissenschaftliche Räume, zwei Räume für textiles Werken und ein Multimediazimmer sowie weitere Büro- und Besprechungsräume sind entstanden. «Die Klassenzimmer sind ausgerichtet für das Konzept des 9. Schuljahres», erklärt Ueli Wirth. Dieses sieht vor, dass sich Schüler besser auf ihren künftigen Beruf vorbereiten können. Die neuen Gruppenräume, die über Schiebetüren erreichbar sind, ermöglichen Projektarbeiten und gleichzeitiges Unterrichten. «Diese Zimmer sind flexibel nutzbar, was sehr wertvoll und heutzutage wichtig ist», führt Wirth aus. Neu ist auch ein Mehrzweckraum im Erdgeschoss entstanden. «Hier haben wir zusätzlichen Platz für Versammlungen oder Elternabende.»

93 Prozent unter Vertrag

Für die Sanierung und Erweiterung des Schulhauses Ehret B haben die Hünenberger Stimmberechtigten am 22. September 2013 einen Baukredit über rund 21,6 Millionen Franken bewilligt. Die Kosten könne man einhalten, betont der Schulpräsident. 93 Prozent der Bausumme seien unter Vertrag. Unvorhergesehene Kosten sind unter anderem durch Schutzmassnahmen wegen der Regenfälle im letzten Sommer und wegen Toleranzausgleichsarbeiten bei der Aussenfassade entstanden. «Diese konnten wir aber durch den Kostenvoranschlag decken, ohne die Reserven für Unvorhergesehenes anzutasten», sagt Ueli Wirth.

Das neue Schulhaus ersetzt das alte Ehret B aus dem Jahr 1974. Davon übrig geblieben sind nun noch der Werktrakt und die Turnhalle. «Diese Gebäude haben wir aussen saniert. Die Turnhalle konnte während der Bauphase mit Ausnahmen genutzt werden, da wir zusätzlich die Garderoben und Duschen saniert haben», erklärt Wirth. Die Bauarbeiten, die seit Februar 2014 laufen, hätten sowohl von den Lehrern wie auch von den Schülern viel Flexibilität abverlangt. «Es hat aber bisher alles unkompliziert funktioniert. Darüber bin ich sehr froh.» Noch rund ein halbes Jahr dauert es, bis das neue Schulhaus bezugsbereit ist – bis dahin gehen die Oberstufenschüler in einem Provisorium auf dem Ehret-A-Pausenplatz sowie in Räumen im Ehret C zur Schule.

Rahel Hug

Hinweis

Unter www.huenenberg.ch kann man die Bauarbeiten am Ehret B via Webcam verfolgen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.