Hünenberg
Eine Petition fordert mehr bezahlbaren Wohnraum

Die Petition der Allianz Zukunft Hünenberg für mehr bezahlbaren Wohnraum in Hünenberg hat bereits 65 Unterstützer.

Merken
Drucken
Teilen

(haz) Die Petition der Allianz Zukunft Hünenberg (*) verlangt, dass das Thema bezahlbarer Wohnraum im Rahmen der Ortsplanung priorisiert wird und sich die Gemeinde als Ziel einen Richtwert von 20 Prozent bezahlbarem Wohnraum bei den Mietwohnungen setzt. Damit soll die Gemeinde laut Medienmitteilung der Allianz Zukunft Hünenberg insbesondere für junge Menschen attraktiv bleiben. «Der fehlende bezahlbare Wohnraum ist kein neues Thema, es betrifft uns alle und die Durchmischung unserer Gemeinde ist wichtig für den Zusammenhalt», wird Jeanine Marti von den Jungen Alternativen in der Mitteilung zitiert. Sie betont, dass auch Themen wie die soziale Infrastruktur, eine nachhaltige Ausrichtung der Gemeinde und ansprechende Begegnungszonen zentral sind, um Hünenberg für junge Menschen ansprechend zu machen.

Tiefer Leerwohnungsbestand

Hünenberg hat eine der tiefsten Leerwohnungsziffern in der Schweiz, für junge Menschen wird es zunehmend schwieriger in Hünenberg Wohnraum zu finden und ihn sich leisten zu können. SP-Kantonsrätin Virginia Köpfli lässt sich wie folgt zitieren: «Wir haben nun mit der Ortsplanung die Chance das Blatt zu wenden und mit einer stringenten Strategie in den nächsten Jahren bezahlbaren Wohnraum in Hünenberg zu schaffen. Dafür ist die Zusammenarbeit mit den Genossenschaften zentral.» Speziell der Abtausch des Landes im Zythus mache das Thema noch viel drängender in der Ortsplanung. Denn mit der SBB als neuer Eigentümerin werde die Realisierung von bezahlbarem Wohnraum auf dem Land bei der Haltestelle Zythus unwahrscheinlich. Umso mehr seien neue Lösungen bei der Ortsplanung gefordert.

Gian Brun von den Jungfreisinnigen: «Bezahlbarer Wohnraum ist kein einfaches Links-Rechts-Thema. Es betrifft alle Menschen und wir Bürgerlichen müssen endlich die Scheuklappen ablegen.» Bezahlbarer Wohnraum sei auch mit Massnahmen zu erreichen, welche Bürgerliche vertreten können. So können mit baurechtlichen Privilegien wie einer höhere Ausnützungsziffer, Mehrhöhen oder geringeren Abständen Anreize gesetzt werden, welche liberale Massnahmen darstellen. Mit Verdichtung soll mehr Wohnraum entstehen, was zu einer allgemeinen Preisminderung führt, so Brun in der Mitteilung.

In dieser Coronazeit kommen der Austausch und die Diskussion zu kurz. Inwiefern der Diskurs über die Online-Workshops der Gemeinde stattfinden kann, ist bis jetzt unklar. Deshalb hat sich die Allianz Zukunft Hünenberg entschlossen, das Anliegen des bezahlbaren Wohnraums mit einer Petition zu unterstreichen. Die Petition kann noch bis am Freitag auf zukunft-huenenberg.ch unterzeichnet werden.

(*) Zukunft Hünenberg ist eine Allianz bestehend aus verschiedenen jungen Menschen aus Hünenberg, die sich für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum in der Gemeinde einsetzen. Vorgängig dazu engagierten sich einige bereits für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum auf dem Zythus Grundstück.