HÜNENBERG: Geldstrafe für Verkehrsdelikte und Drogenbesitz

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug hat einen Mann in einem Schnellverfahren bestraft, der ohne Führerausweis Auto gefahren ist. Der 21-Jährige verstiess zudem gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Drucken
Teilen
Fürs Fahren ohne Führerausweis erhielt ein Italiener im Schnellverfahren eine Busse und eine unbedingte Geldstrafe. (Symbolbild) (Bild: Archiv Neue LZ)

Fürs Fahren ohne Führerausweis erhielt ein Italiener im Schnellverfahren eine Busse und eine unbedingte Geldstrafe. (Symbolbild) (Bild: Archiv Neue LZ)

Polizeiliche Ermittlungen führten die Zuger Strafverfolgungsbehörden zu einem 21-jährigen Mann aus Hünenberg, der in den vergangenen Wochen mehrfach mit dem Auto eines Bekannten umherfuhr, obwohl er nicht im Besitz eines Führerausweises ist. Bei einer Hausdurchsuchung am Wohnort des Beschuldigten stellten Polizisten am Dienstag zudem kleinere Mengen von Kokain und Marihuana sicher, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Mittwoch mitteilen.

In einem Schnellverfahren bestrafte die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug den Italiener gleichentags mit einer unbedingten Geldstrafe von 40 Tagessätzen und einer Busse. Zudem muss er die Kosten des Verfahrens bezahlen. Der Strafbefehl ist rechtskräftig.

pd/nop