HÜNENBERG: Reussdamm: Hundebesitzer sorgen für Unmut

Der neue Reussdamm bietet vielen ein Erholungsgebiet. Nur die Hundebesitzer sorgen zuweilen für Unmut.

Drucken
Teilen
Der Reussdamm zwischen Sins und Maschwanden (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Der Reussdamm zwischen Sins und Maschwanden (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Auf dem Reussdamm bestehe nur im Naturschutzgebiet beim Reussspitz ein Leinenzwang, erklärt Erich Wenger, Gemeinderat von Hünenberg. «Ein allgemein gültiges Obligatorium wurde von Kantonsseite her nicht bewilligt», liefert er die Begründung gleich selber. 

Einige Hundebesitzer sorgen für den einzigen Wermutstropfen am Reussdamm, da teilweise der von den Tieren hinterlassene Kot nicht eingesammelt werde. «Dieses Problem existiert allerdings in der ganzen Gemeinde und ist auf dem Reussdamm nicht ausgeprägter als anderswo», stellt Wenger fest. 

Damit das Geschehen auf dem Damm reibungslos verläuft, wurde ein Sicherheitsdienst seitens der Gemeinde eingestellt. In regelmässigen Abständen werden Kontrollgänge durchgeführt, um für Ruhe, Ordnung und Sauberkeit zu sorgen.

Christian Müller

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung