HÜNENBERG: Statt einem Defizit gibt es einen Gewinn

Der Gemeinderat von Hünenberg ist erfreut. Die Finanzlage der Gemeinde präsentiert sich besser als erwartet. Vorerst.

Drucken
Teilen
Das Schulhaus Eichmatt in Hünenberg. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Das Schulhaus Eichmatt in Hünenberg. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

«Wir sind den Umständen entsprechend zufrieden mit dem Rechnungsergebnis für 2009», sagt Hünenbergs Gemeindeschreiber Guido Wetli. Denn die laufende Rechnung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von etwas über 0,9 Millionen Franken ab. Budgetiert gewesen war ein Verlust von rund 700'000 Franken. Die Verbesserung um rund 1,66 Millionen Franken gegenüber dem Budget basiere vor allem auf Mehreinnahmen aus grösseren Erbschaftssteuern.

Die Verschuldung hat um 6,3 Millionen Franken zugenommen. Der Gemeinderat weist darauf hin, dass das Pro-Kopf-Vermögen vom Jahr 2008 zerschmolzen sei. Dagegen betrugen Ende 2009 die Schulden pro Einwohner 752 Franken. Dies könnte sich jedoch wieder ändern, wenn im Jahr 2011 der erwartete höhere Finanzausgleich eintrifft. Realistisch wird dann auch wieder ein Rabatt auf den Steuerfuss, der aktuell 70 Prozent beträgt.

Monika Wegmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Zuger Zeitung.