Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HÜNENBERG: Weltreisender buhlt um die Rose

Ab heute Abend versuchen 21 Männer das Herz der diesjährigen Bachelorette Eli Simic zu erobern. Der 37-jährige Bauführer Adrian aus Hünenberg ist einer von ihnen.
Chantal Gisler
Adrian war schon mehrmals in Amerika, um dort «wie ein Cowboy durch das Gelände zu reiten». (Bild: PD)

Adrian war schon mehrmals in Amerika, um dort «wie ein Cowboy durch das Gelände zu reiten». (Bild: PD)

Chantal Gisler

redaktion@zugerzeitung.ch

Um die grosse Liebe zu finden, gibt es heutzutage viele Möglichkeiten: Einige versuchen auf Datingplattformen wie Tinder oder Parship ihr Glück, andere wählen den klassischen Weg und sprechen den potenziellen Partner persönlich an. Jedes Jahr versuchen aber auch rund zwei Dutzend Kandidatinnen und Kandidaten bei 3+ das Herz des Bachelors oder der Bachelorette zu erobern. So auch Adrian (3+ bittet darum, dass die Nachnamen der Kandidaten nicht veröffentlicht werden) aus Hünenberg.

Mit 20 weiteren Männern buhlt der 37-Jährige im thailändischen Phuket ab heute um das Herz der Ostschweizer Bachelorette Eli Simic. «Es war ein spontaner Entscheid, mitzumachen», erzählt der 37-Jährige. «Ich bin offen für Neues und lasse mich gerne auf Abenteuer ein. Meine Eltern waren eher skeptisch, aber meine Mutter wird die Sendung trotzdem schauen.» Er lacht. «Für meinen Bruder, der in Singapur lebt, ist es eine Möglichkeit, mich wieder zu sehen.»

Er findet die Bachelorette sympathisch

Und, wie gefällt ihm Eli Simic? «Sie ist sehr sympathisch und attraktiv. Aber», fügt er mit einem schelmischen Lachen an, «mehr verrate ich dazu nicht.» Es sei eine grossartige Zeit bei der Show gewesen. «Die Stimmung war super und die Jungs ebenfalls», erzählt er. «Die Zeit hat uns sehr zusammengeschweisst. Wahrscheinlich wegen der Nervosität.» In der Show fahren die Kandidaten in einer Limousine zur Bachelorette, um sich bei ihr vorzustellen. «Wenn man in dieser Limousine sitzt, hat man keine Ahnung, wer die Bachelorette ist. Man probt Gespräche und fragt andere, wie sie auf die Frau zugehen oder was sie ihr sagen werden.»

Zeit, um seine grosse Liebe zu finden, hatte Adrian bisher kaum: «Ich reise unheimlich gerne und viel», erzählt er. «Vor allem an Orte, an denen es warm ist. Dieses Jahr geht’s noch nach Kolumbien und Kuba.» Auf die Frage, welche Länder er schon besucht hat, entgegnet er lachend: «Es wäre wohl einfacher, wenn man mich fragen würde, wo ich noch nicht war. Da wären Mittelafrika und die skandinavischen Länder.» Mehrmals an denselben Ort reist er jedoch selten, nur wenn es ihm dort sehr gut gefällt. So in Afrika und Amerika. «Ich bin im Herzen wohl auch etwas Amerikaner», erzählt der «Bachelorette»-Kandidat. «Ich reite gerne wie ein Cowboy durch das Gelände.» Von Zeit zu Zeit tauscht er aber die eine Pferdestärke gegen rund 400 mehr. «Ich liebe Musclecars.» Seinen schwarzen Ford Mustang hat er vor kurzem verkauft, aber das nächste Auto steht schon fest: «Ein Dodge Charger, den ich aus Amerika ­importieren werde», erzählt er stolz.

Wassersport, Tattoos und Reisen

Von seinen Reisen erzählen auch einige seiner zahlreichen Tattoos: Ein selbstgezeichnetes Bild, das Familienwappen, eine Weltkarte und viele weitere. Wie viele genau es sind, weiss er selbst nicht auf Anhieb. «Mit 17 habe ich mir das erste stechen lassen. Jedes Tattoo erinnert mich an eine spezielle Zeit aus meinem Leben.» Die Weltkarte hat auch einen weiteren grossen Vorteil: «Ich konnte Leuten, denen ich während meiner Reisen begegnet bin, zeigen, wo ich herkomme.» Auch wenn Adrian zu Hause in Hünenberg ist, geht es actionreich zu und her: «Ich spiele Tennis, tauche, gehe biken, und im Sommer wakeboarde ich regelmässig auf dem Zuger- und dem Vierwaldstättersee.» Dazu hat er sich vor vier Jahren ein eigenes Wakeboardboot gekauft. Die Nähe zu den beiden Seen war mitunter auch ein Grund für seinen Umzug von Luzern nach Hünenberg. «Ich wohnte bis vor drei Jahren wegen meines Berufs als Bauführer in Luzern», erzählt der gelernte Maurer. Wer weiss, vielleicht wird Bachelorette Eli Simic bald in Hünenberg zu sehen sein?

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.