Hünenberger Zythus-Abstimmung wegen Coronavirus verschoben

Die Gemeinde stimmt wegen des Versammlungsverbots im Zusammenhang mit dem Coronavirus frühestens im Herbst über die Entwicklung des Zythus-Areals ab.

Tijana Nikolic
Drucken
Teilen
Solange keine Versammlungen stattfinden dürfen, sistiert der Gemeinderat die Motion Zythus-Areal.

Solange keine Versammlungen stattfinden dürfen, sistiert der Gemeinderat die Motion Zythus-Areal.

Bild: Matthias Jurt (Hünenberg, 16. April 2020)

Wegen der anhaltenden Coronakrise wird die Hünenberger Volksabstimmung über die Motion «Für eine Entwicklung des Zythus-Areals zum Wohle aller» vom 27. September verschoben. Vorgesehen war, über die Erheblich- beziehungsweise Nichterheblicherklärung des Vorstosses von Christof Gassner und Stephan Schäli im Rahmen des eidgenössischen Urnengangs vom September abzustimmen. Der Gemeinderat habe nun in Absprache mit den Motionären die Motion bis zur Normalisierung der Lage betreffend Coronavirus sistiert, teilt die Gemeinde in einer schriftlichen Mitteilung mit.

«Die Initiative ging vom Gemeinderat aus, nachdem absehbar war, dass voraussichtlich bis in den Sommer hinein keine Versammlungen stattfinden können und somit die Meinungsbildung der Stimmberechtigten eingeschränkt sein würde», erklärt Gemeindepräsidentin Renate Huwyler (CVP). Dem Gemeinderat sei es wichtig, dass in der Abstimmungsbroschüre sowohl die Meinungen der Parteien als auch der beiden Interessengemeinschaften Zythus-Areal und Hünenberg See abgedruckt werden. «Dafür ist es aber nötig, dass sich die Parteien und Interessengemeinschaften versammeln und das Motionsbegehren diskutieren können», führt Huwyler weiter aus.

Einer der Motionäre, Christof Gassner, sagt dazu: «Wir waren aufgrund der momentanen Situation sofort mit einer Sistierung einverstanden.» Huwyler bestätigt, dass beide Parteien sich einig waren, die weitere Entwicklung der Coronapandemie abzuwarten. «Die Motionäre wurden zuerst per E-Mail über die Situation informiert. Nach einer kurzen Telefonbesprechung gaben beide ihr Einverständnis zur Sistierung», so Huwyler weiter.

Der nächste Termin könnte erst 2021 sein

Im Moment sei offen, wann die Abstimmung stattfinden soll. Sie solle aber möglichst zusammen mit einem eidgenössischen Urnengang erfolgen. Die nächsten Termine dafür wären demnach der 29. November oder der 7. März 2021. «Die Vorlaufzeit beträgt zirka drei bis vier Monate, je nachdem, ob noch Ferien dazwischen liegen oder nicht», sagt Huwyler. Den genauen Abstimmungstermin werde der Gemeinderat zusammen mit den Motionären Gassner und Schäli festlegen.

Die möglichen Pläne um das Zythus-Areal geben schon längere Zeit zu reden. Die knapp 5000 Quadratmeter grosse Fläche dient heute hauptsächlich als Parkplatz und als Standort des Ökihofs. Für das als Zone des öffentlichen Interesses eingestufte Areal hat der Regierungsrat Anfang 2018 eine Immobilienstrategie vorgelegt, welche eine kommerzielle Nutzung in Erwägung zieht. Dies aufgrund der guten Lage. 2017 hatte der Kanton als Eigentümer der Parzelle eine Machbarkeitsstudie erarbeitet. Diese sollte als Grundlage für eine entsprechende Umzonung sowie für den vorgesehenen Projekt- und Investorenwettbewerb dienen.

Nachdem die Pläne der Öffentlichkeit präsentiert worden waren, kam beim Volk viel Unmut darüber auf. Vor allem betroffene Anwohner zeigten sich skeptisch dem Projekt gegenüber und hatten viele offene Fragen. An der Gemeindeversammlung letzten Dezember hatte sich die Gemeinde mit sechs Interpellationen zu beschäftigen, die mit dem Zythus-Areal in Verbindung standen.