Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Hünenberg sorgt für Aufsehen

Der Zuger Drittligist gewinnt das Spitzenspiel gegen Root mit 1:0. Der Aufsteiger bleibt damit Leader.
Martin Mühlebach
Nicht zu stoppen: der Hünenberger Sebastian Meister (rechts) gegen den Rooter Piero Ricci. (Bild: Roger Zbinden, Hünenberg, 7. September 2019)

Nicht zu stoppen: der Hünenberger Sebastian Meister (rechts) gegen den Rooter Piero Ricci. (Bild: Roger Zbinden, Hünenberg, 7. September 2019)

Nach den 4:0-Heimsieg über Olympique Lucerne und dem 2:1-Auswärtssieg in Muotathal empfing Hünenberg am Samstag den ebenfalls noch verlustpunktlosen SK Root. Beide Teams suchten den schnellen Torerfolg. In der 11. Minute herrschte im Strafraum der Gäste ein Tohuwabohu, bis der Ball zum Hünenberger Spielertrainer Eloy Aneas gelangte. Er drehte sich um die eigene Achse und knallte den Ball zur 1:0-Führung ins Tor. In der Folge wickelte sich das Spielgeschehen vorwiegend zwischen den beiden Strafräumen ab. Bis zur Halbzeitpause sahen die Zuschauer eine kampfbetonte Partie ohne nennenswerte Höhepunkte.

Das änderte sich nach dem Wiederanpfiff. Die jungen Hünenberger Aussenläufer setzten sofort zu schnell vorgetragenen Angriffen an, mit denen sie Eloy Aneas in erfolgversprechende Abschlusspositionen zu bringen vermochten. Die Gäste, die schliesslich eine 0:1-Niederlage einstecken mussten, konnten sich bei ihrem Torhüter bedanken, dass das Resultat nicht weitaus höher ausfiel. Die spielerisch überlegenen Platzherren hätten – gemessen an ihren mehreren hochkarätigen Torchancen – gut und gerne einen Kantersieg landen können.

Das Verdienst des Sportchefs

Sportchef Martin Kaufmann meinte lakonisch: «Entscheidend ist einzig und allein der Sieg. Wenn mir vor dem Saisonstart jemand prophezeit hätte, dass wir nach drei Runden mit dem Punktemaximum zusammen mit dem Aufstiegsfavoriten Baar an der Tabellenspitze stehen würden, hätte ich wohl bloss den Kopf geschüttelt.» Dass Hünenberg im vergangenen Sommer den Aufstieg in die 3. Liga schaffte und dort nun für Furore sorgt, ist keine Selbstverständlichkeit. Sicher ist indes, dass der Aufschwung des FC Hünenberg nicht zuletzt Martin Kaufmann zu verdanken ist.

Mit Torhüter Adrian Schelbert, Abwehrchef Celik Ümit, Mittelfeldstratege Flamur Loshaj und Spielertrainer Eloy Aneas als Sturmspitze verpflichtete er erfahrene Spieler, die das Rückgrat des Teams bilden. Mit dem Einbau von jungen Spielern aus den eigenen Reihen, die auf den Aussenbahnen unermüdlich rackern, schuf Kaufmann ein Teamgebilde, das aus einem Mix aus Erfahrung und Unbekümmertheit besteht. Diese ideale Kombination kann als Schlüssel des derzeitigen Erfolgs bezeichnet werden. Martin Kaufmann sagt bescheiden: «Die Mannschaft bereitet mir Freude. Der gute Zusammenhalt innerhalb des Teams ist lobenswert. Im Moment weiss ich allerdings noch nicht, wo wir genau stehen.»

Standortbestimmung steht bevor

Morgen Mittwoch (20 Uhr, Ehret) empfängt Hünenberg den Nachbarn aus Sins, der am vergangenen Wochenende Muotathal mit 7:0 vom Platz fegte. Das Duell zwischen dem 3.-Liga-Aufsteiger Hünenberg und dem 2.-Liga-Absteiger Sins wird die Standortfrage beantworten.

Torschützenliste

Promotion League. 3 Tore: Cristian Miani (Cham).
1. Liga. 6 Tore: Labinot Aziri (Schötz). – 3 Tore: Mark Marleku (Luzern U21), Patrik Gjidoda (Buochs). Jonas Truttmann (Goldau).
2. Liga inter, Gruppe 4. 5 Tore: Dragan Gyorgiev (Rotkreuz). Michael Schwarzenberger (Ägeri). – 4 Tore: Edmond Basha (Perlen-Buchrain). –
3 Tore: Pascal Lang (Willisau). Balu Ndoy, Bem Henrique (beide Rotkreuz). Stefan Budmiger (Perlen-Buchrain). Ndue Daka (Willisau). 7
2. Liga regional. 5 Tore: Kevin Scherer (Luzerner SC). David Lehmann (Stans). – 4 Tore: Ramon Scheiber (Schattdorf). – 3 Tore: Reto Scherer (Cham II). Robin Niederberger, Dominik Höltschi (beide Eschenbach). Zinedin Mesic (Emmen). Ali Mourad (Altdorf). Raphael Wildisen (Hochdorf). 3. Liga. Gruppe 1. 3 Tore: Leonard Reci (Baar). Mile Sucic (Olympique Lucerne). Eloy Manuel Aneas (Hünenberg). Fatlum Sylejmani (Baar).
3. Liga, Gruppe 2. 5 Tore: Marco Cataldi (Buochs II). – 4 Tore: Leandro Bezzola (Horw). Dario Hänsli (Rothenburg). – 3 Tore: Burhan Dugan (Meggen).
3. Liga, Gruppe 3. 3 Tore: Linus Klemenjak (Buttisholz). Frauen. NLA. 6 Tore: Irina Pando (Luzern).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.