Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ninja-Warrior-Teilnehmer Maurizio Mangarelli: «Ich freue mich auf die tolle Atmosphäre»

Der Menzinger Küchenchef lässt sich auf eine Herausforderung ein und macht bei der sportlichen Fernsehshow mit.
Vanessa Varisco
Maurizio Mangarelli. Bild: PD

Maurizio Mangarelli. Bild: PD

Noch bis am Sonntag, 5. August, finden im Hallenstadion Zürich die Dreharbeiten für die sportliche Show «Ninja Warrior Switzerland» statt. Mit von der Partie sind zwei Zuger, der Menzinger Küchenchef Maurizio Mangarelli und die Fitnesstrainerin Damaris Nussbaumer, die ebenfalls aus Menzingen stammt. Im Kurzinterview berichtet Mangarelli von seinen sportlichen Zielen, dem vorangegangenen Casting und dem intensiven Training.

Maurizio Mangarelli, Sie haben sich als Teilnehmer für die Dreharbeiten zu «Ninja Warrior Switzerland» qualifiziert. Weshalb haben Sie sich angemeldet für diese Show?

Ich war bereits vier Mal in San Diego und in Amerika sind die «Ninja Warriors» der absolute Renner. In den Staaten sieht sich jeder die Sendung an. Beeindruckt von dem herausfordernden Parcours und den spannenden Hindernissen, habe ich mir fest vorgenommen, mich zu bewerben für diese Show, sobald sie in die Schweiz kommt.

Wie lief das Aufnahmeverfahren für die Dreharbeiten vom 1. bis zum 5. August?

In den Castings haben alle Teilnehmer den Parcours durchlaufen. Drei, vier Wochen später habe ich dann erfahren, dass ich in der Show mit dabei bin.

Der Hindernislauf verlangt einiges an körperlicher Fitness. Wie bereiten Sie sich darauf vor?

Bereits seit vier Jahren betreibe ich regelmässig Crossfit, damit habe ich ein sportliches Fundament, auf dem ich aufbauen kann. Für die Show selber trainiere ich speziell, denn die Hindernisse sind besonders wegen ihrer Höhe eine Herausforderung. Geübte Kletterer haben daher in der Show einen Vorteil, da sie flink und dennoch kräftig sind. Ich bin aktuell fünf bis sechs Mal im Training, wobei abwechselnd immer Krafttraining und Crossfit auf dem Plan stehen. Während des Trainings hat mich besonders beeindruckt, wie schnell man die Angst vor der der Höhe verliert.

Worauf freuen Sie sich am meisten bei den «Ninja Warriors Switzerland»?

Auf die tolle Atmosphäre. Bereits bei den Castings herrschte eine super Stimmung, da alle Teilnehmer unheimlich motiviert waren den bevorstehenden Parcours in Angriff zu nehmen und alles zu geben. Bei den Aufnahmen wird das sicherlich noch intensiver.

Wie sehen Sie Ihre Chancen, weiterzukommen in der Show?

Es sind einige starke Gegner in der Show, man wird sehen. Natürlich ist der Gewinn von 100000 Franken verlockend, aber bei mir steht er nicht im Vordergrund. Ich bin vor allem bei der Show dabei, um mich einer sportlichen Herausforderung zu stellen und aus der Freude zum Spass.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.