Leserbrief

Illegal erstellte Parkanlage an der Heimelistrasse

Zu Vorgängen in Unterägeri

Drucken
Teilen

Ich habe festgestellt, dass im besagten Gebiet grosse Veränderungen stattgefunden haben offenbar auch mit dem Segen vom kantonalen Amt für Wald und Wild. In diesem Gebiet wurden Bäume gefällt, diverse Wege und Treppen et cetera erstellt. Diese Dokumentation– mit diversen Fotos versehen– wurde von mir der Gemeinde zugestellt, mit der Forderung, dass betreffend das Umgelände ein sofortiger Baustopp verfügt wird. Aufgrund meiner Kontaktaufnahme mit der Gemeinde wurde ich vom Amt für Wald und Wild kontaktiert mit der Mitteilung, es seien nur kranke Bäume gefällt worden. Meine Aussage war, dass ich von den Baumstrünken einige Fotos machen werde, da wäre ja ersichtlich, ob die Bäume krank gewesen sind.

Welch ein Wunder: Zwei Tage später war das Umgelände planiert und waren die Strünke verschwunden. Dieser Wald ist geschützt und im kantonalen Plan aufgenommen. Vom Amt für Wald und Wild könnte eigentlich erwartet werden, sich im Sinn der Allgemeinheit und Gesetz zu entscheiden. Verglichen mit einer Luftaufnahme vom 9. Juli 2016 zeigt der heutige Zustand auf, dass ein erheblicher Teil des Waldes verschwunden ist. Vom Amt wurde mir versprochen, eine Begehung im besagten Gebiet zu unternehmen,was– aber nicht wegen mir – unterlassen wurde. Auf Druck der Gemeinde wurden die Arbeiten im Gelände eingestellt und von Bauherrschaft wurde nachträglich ein Baugesuch eingereicht. Ich fordere die Gemeinde auf, dieses Baugesuch abzulehnen. Zudem soll alles, was gemacht wurde, umgehend zurückzugebaut werden, und es sei sofort eine kontrollierte Aufforstung zu tätigen.

Hans-Rudolf Iten-Hartmann, Unterägeri