IMBISS: Der «Schnägg» im Bahnhof ist bald weg

Das Gastrounternehmen hat den Zugern gesundes Fast Food verkauft. Das hat zu wenigen geschmeckt.

Drucken
Teilen
Noch bis Ende dieser Woche gibt es im Zuger Bahnhof die «Schnägg»-Filiale. Dann ist Schluss. (Bild Stefan Kaiser)

Noch bis Ende dieser Woche gibt es im Zuger Bahnhof die «Schnägg»-Filiale. Dann ist Schluss. (Bild Stefan Kaiser)

eme. Salate, Sandwiches oder Suppen – das Angebot an «frischer und gesunder Take-away-Verpflegung» im Bahnhof Zug kann sich nicht durchsetzen. Der «Schnägg» wird das Mietlokal beim Bahnhofausgang Ost (Richtung Metalli) bis Ende Februar verlassen. Dies bestätigt Marcel Tiziani, Geschäftsleiter der Blattwerk Convenience Food AG, gegenüber unserer Zeitung. «Wir wollen uns aus logistischen Gründen auf Verkaufsstandorte im Kanton Zürich konzentrieren und ziehen uns deshalb aus Zug zurück», gibt Marcel Tiziani als Grund für die Schliessung an. «Das Verkaufslokal im Bahnhof Zug war von Anfang an als ein auf ein Jahr befristeter Testbetrieb mit den SBB vereinbart worden», sagt Tiziani. Nun habe sich gezeigt, dass der Standort nicht wie erhofft rentabel betrieben werden kann. Laut Tiziani werden die «Schnägg»-Frischprodukte jeden Morgen in Ellikon an der Thur im Kanton Zürich hergestellt und nach Zug transportiert. Dieser logistische Umstand sei ein bedeutender Kostenfaktor. Auch einen früheren Testbetrieb mit einem Verkaufsfahrzeug in der Stadt Luzern hat man deshalb nach kurzer Zeit wieder eingestellt.

Hohe Miete, Pflichtöffnungszeiten

Weitere Herausforderungen für das Zürcher Gastrounternehmen in Zug seien auch die vorgeschriebenen Öffnungszeiten sowie die hohe Miete gewesen. Die SBB halten im Mietvertrag fest, wann die Geschäfte auf dem Bahnhofareal geöffnet sein müssen. Die Blattwerk Convenience Food AG ist von ihrem «Schnägg»-Konzept trotz des Rückzugs aus der Stadt Zug überzeugt. In Zürich kommen in diesem Jahr neben der Filiale im HB vier weitere Verkaufsgeschäfte hinzu.