In der Stadt Zug gibt es Kunst im Hinterhof

Seit dem 8. April ist das Schaufenster eines Hinterhofs in der Stadt Zug ein temporärer Ausstellungsraum. Jeweils für zwei Monate werden Werke von Zuger Künstlerinnen und Künstler gezeigt. Ein Kooperationsprojekt der Fachstelle Kultur der Stadt Zug und der Hauseigentümerin Sandra Zumbühl-Heine.

Drucken
Teilen
Kunst im Hinterhof auf dem Hirschenplatz in der Stadt Zug. Aktuell stellt Maria Bettina Cogliatti aus. (Bild: PD)

Kunst im Hinterhof auf dem Hirschenplatz in der Stadt Zug. Aktuell stellt Maria Bettina Cogliatti aus. (Bild: PD)

(haz/pd) Versteckt, doch zentral liegen der Hirschenplatz und seine zwei grossen Schaufenster, welche die Fachstelle Kultur mit Kunst von Zuger Künstlerinnen und Künstlern bespielt. Dies bietet die Möglichkeit, Kunst für Innen auch im öffentlichen Raum zu zeigen und der lokalen Kunstszene eine etwas andere Plattform zu bieten, meldet die Stadt Zug. Es werden nicht nur fertige Kunstwerke, sondern auch Momente und Stimmungen aus den Atelieraufenthalten der Zuger Kunstschaffenden im Ausland gezeigt. Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit der Fachstelle Kultur der Stadt Zug und der Hauseigentümerin Sandra Zumbühl-Heine.

Maria Bettina Cogliatti ist die erste Künstlerin

Maria Bettina Cogliatti ist die erste, welche die Fenster-Räumlichkeiten im Rahmen dieses Projekts mit Kunstwerken bespielt. Sie wurde 1957 in Mexico City geboren und lebt und arbeitet in Zug. Noch dazu betreibt sie die bildnerische Schulung für Erwachsene, Studenten und Kinder «bild end e» und ist als Teil des Vereinsduos «Ur-garten-ing.» in partizipativen Begrünungsprozesse involviert. Ihre Werke sind an weiteren Orten im Stadtraum zu finden: Am Vorstadtquai bei der Katastrophenbucht befindet sich die grosse Wandmalerei «Trompe-l‘oeil», 1998 entstanden, mit 21 verschiedenen Farbtönen deckend bemalt.

Am Samstag, 27. April, findet anschliessend an die Führung durch die Kunstwerke im öffentlichen Raum um 12.30 Uhr eine kleine Vernissage dieses Ausstellungsprojekts «Kunst im Hinterhof» in Anwesenheit der Künstlerin statt.