Leserbrief
In schweren Zeiten zeigt sich die Grösse von Menschen

Zur beschlossenen Massnahme des Zuger Regierungsrates die Steuern zu senken aufgrund der Coronakrise

Merken
Drucken
Teilen

Um in dieser beispiellosen Katastrophe ebenfalls einen Beitrag zu leisten, beschloss die Zuger Regierung, eine generelle Steuersenkung.

Mit erlassenem Notrecht kamen damit Tausende unserer Briefkastenfirmen in den Genuss von noch weniger Steuern. Doch unsere Briefkästen sind von der tödlichen Krankheit ja gar nicht betroffen.

Bleibt die Frage, wie andere Regierungen in so einer apokalyptischen Notlage reagieren und regieren. Die Regierungsräte der Kantone Jura, Basel, Aargau und Genf verfügten ohne Notrecht, jedoch per sofort, dass Schwerstkranke aus den Katastrophengebieten in ihre Spitäler überführt und das zusammenbrechende Gesundheitssystem unserer Nachbarn damit etwas entlastet werde. Kein anderer Schweizer Kanton kam auf die Idee, in einer solch unvorstellbaren Notlage, «Helikopter Steuergeschenke» an Briefkastenfirmen zu verteilen.

In schwersten Krisen zeigt sich die Grösse von Menschen, jedoch auch deren Winzigkeit, in ihrem Handeln. Das gilt auch für Zuger Regierungsräte.

Franz Felder, Neuheim