In Unterägeri bietet sich am 2. Februar eine einmalige Aussicht

Die katholische Kirchgemeinde lädt Interessierte zu einem besonderen Anlass ein. Im Anschluss an den Gottesdienst, etwa ab 11 Uhr, kann der Turm der Marienkirche besichtigt werden – sozusagen auf Augenhöhe.

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen
Der Turm der Marienkirche ist eingerüstet.

Der Turm der Marienkirche ist eingerüstet.

PD

Vom Baugerüst am Turm der Marienkirche in Unterägeri geniesst man eine einzigartige Aussicht über das Ägerital. Am 2. Februar kann man dank der Sanierungsarbeiten auf das Baugerüst steigen. Ausserdem spendiert die Kirchgemeinde einen Apéro – auch für nichtschwindelfreie Besucher.

Gegenwärtig sind die Arbeiten an der Turmspitze im Gang. Entgegen der ersten Eindrücke ist nun das ganz oben aufgesetzte Kreuz davon betroffen: Gemäss dem Bauverwalter Alfred Meier war aufgefallen, dass dieses leicht schräg angebracht war – in Richtung Oberägeri geneigt.

Ausserdem sorgten Holzwürmer dafür, dass der Sockel, in dem das Kreuz steckt, und weitere Teile der Holzkonstruktion an der Turmspitze ersetzt werden müssen. Weil noch mehr unvorhergesehene Arbeiten angefallen seien, würde der Kredit von rund 300000 Franken überschritten. Der Kirchenrat rechne allerdings mit einer grösseren Unterstützung seitens des Denkmalschutzes.

Hier steckte das Kreuz an der Spitze des Kirchturms drin – das Holz muss ersetzt werden.

Hier steckte das Kreuz an der Spitze des Kirchturms drin – das Holz muss ersetzt werden.

PD
Der Holzwurm hat sich an der Konstruktion zu schaffen gemacht.

Der Holzwurm hat sich an der Konstruktion zu schaffen gemacht.

PD
Ein Teil der Spitze musste ersetzt werden.

Ein Teil der Spitze musste ersetzt werden.

PD