In Unterägeri kann man jetzt unter freiem Himmel backen

Bei der Reformierten Kirche in Mittenägeri wurde ein Brotback-Ofen aufgebaut. Nutzen kann ihn jeder.

Carmen Rogenmoser
Drucken
Teilen
Die Initianten Sabine Bruckbach Hanke,Jürg Rother und Chris Weingartner (von links).

Die Initianten Sabine Bruckbach Hanke,Jürg Rother und Chris Weingartner (von links).

Bild: Christian H. Hildebrand (Unterägeri, 12. September 2020)

Eine alte Tradition wird wiederbelebt: Bei der Reformierten Kirche in Mittenägeri steht seit neuestem ein grosser Brotback-Ofen. Dunkle Verfärbungen zeugen davon, dass er in Betrieb genommen wurde. «Der Brotback-Ofen war früher der traditionelle Ort der Begegnung von Menschen, und genau diese Möglichkeit wollen wir wieder anbieten», sagt Pfarrer Jürg Rother. Er hat die Idee gemeinsam mit Sozialdiakonin Sabine Bruckbach Hanke entwickelt und realisiert.

So wird der herrliche Duft von frisch gebackenem Brot das Kirchenzentrum nun häufiger umwehen. Einmal pro Monat ist ein sogenannter Brotback-Tag angesagt. Dann haben Interessierte Gelegenheit, ihren selbst gemachten Teig mitzubringen und im grossen Ofen – er bietet Platz für bis zu zwölf Brote gleichzeitig – zu backen. Die Backtage finden jeweils am dritten Samstag im Montag statt.

Unterstützt werden die Hobbybäcker dabei von Sigrist André Rieder. Ganz so simpel ist das Backen im Holzofen nämlich nicht. «Es braucht ein Antasten, man muss mit dem Ofen achtsam umgehen», erklärt Pfarrer Rother. Für die richtige Temperatur kann nicht einfach am Schalter gedreht werden wie in der heimischen Küche, dafür braucht es Fingerspitzengefühl. Und die Brote müssen zwischendrin gedreht werden. André Rieder war beim Aufbau des Ofens dabei und hatte Gelegenheit, Erfahrungen zu sammeln.

Der Ofen als Teil des Tals

Tipps gibt es aber nicht nur fürs Backen, sondern je nach Bedarf auch für eine erfolgreiche Zubereitung des Teiges. Auch das ist ein Teil des angestrebten Austauschs. «Früher waren die Backöfen Teil des Volkes. Unser Backofen soll Teil des Tales werden», sagt Jürg Rother und ergänzt, dass sich der Standort in Mittenägeri dafür besonders eigne.

Die offizielle Inbetriebnahme des Ofens war bereits ein Erfolg. «Ich war überrascht, wie viele Neugierige aufgetaucht sind», so Jürg Rother. Sie kamen in den Genuss, frischgebackene Brötchen zu probieren. Beim nächsten öffentlichen Anlass, der am 17. Oktober stattfindet, bringen diese dann vielleicht einen eigenen Teig mit. Der Ofen ist jeweils von 10 bis 14 Uhr auf Betriebstemperatur. Für das Backen sollten rund 30 Minuten eingeplant werden.

Auf den Anlass hinweisen wird eine «Brotback-Flagge», die an der Strasse auf der Höhe des Kirchenzentrums weht. Der Ofen kann überdies auch für Feste gemietet werden. «Der Standort eignet sich bestens für ein gemütliches Essen im Freundes- oder Familienkreis», weiss Rother. Brot ist dabei nicht die einzige Backoption. Der Ofen eignet sich auch für Pizza oder Wähen – verführerischer Duft ist hoffentlich so oder so garantiert.

Weitere Informationen finden Sie unter www.ref-aegeri.ch