Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Prämienverbilligung: Der Kanton Zug behält den Spitzenplatz

Laut einem Bericht im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit erreicht das Zuger System die stärkste Entlastungswirkung für Haushalte in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen. Dies bleibt auch 2019 so. Total stehen 58,9 Millionen Franken für die Prämienverbilligung zur Verfügung, rund zwei Millionen mehr als im Vorjahr.

Der Regierungsrat hat die Eckwerte für die Prämienverbilligung 2019 festgelegt. Bei den Erwachsenen und den Kindern werden die Ansätze gezielt erhöht, während für junge Erwachsene von 19 bis 25 Jahren eine Reduktion erfolgt, weil deren Prämien deutlich gesunken sind. Der Selbstbehalt bleibt unverändert. Dies schreibt die kantonale Gesundheitsdirektion in einer aktuellen Medienmitteilung.

Gesundheitsdirektor Martin Pfister wird in der Mitteilung folgendermassen zitiert: «Damit behält der Kanton Zug seinen Spitzenplatz bei der Prämienverbilligung. Das ist ein überzeugendes Beispiel, wie Zug als wirtschaftlich starker Kanton zu seiner sozialen Verantwortung steht. Es ist wichtig, dass wir allen Teilen der Bevölkerung ein Plus bieten, auch Personen und Familien mit beschränkten finanziellen Möglichkeiten.» Wie die Studie des Bundesamtes für Gesundheit zur sozialpolitischen Wirksamkeit der Prämienverbilligung zeigt, bestehen grosse Unterschiede zwischen den Kantonen. Während die verbleibende Prämienbelastung für die untersuchten Haushalte im schweizerischen Durchschnitt 14 Prozent des verfügbaren Einkommens betrug, waren es im Kanton Zug nur gerade 7 Prozent. Besonders erfreulich ist laut der Gesundheitsdirektion: Bei allen untersuchten Modellhaushalten wies die Zuger Prämienverbilligung die beste Wirksamkeit auf – Einzelperson, Mittelstandsfamilie, Einelternhaushalt, Grossfamilie und Ehepaar.

Unkomplizierte Abwicklung

Die Durchführung der Prämienverbilligung liegt in den Händen der Ausgleichskasse Zug. «Die Abläufe sind bestens eingespielt, und der Versand der Mitteilungen ist bereits angelaufen», bestätigt Rolf Lindenmann, Direktor der Ausgleichskasse, in der Medienmitteilung. Haushalte, die voraussichtlich Anspruch auf Prämienverbilligung haben, werden direkt angeschrieben. Dies gilt auch, wenn für das Jahr 2017 keine definitiven Steuerzahlen vorliegen.

Wer kein Formular erhält, aber glaubt, Anspruch zu haben, kann die Unterlagen direkt bei der Gemeinde beziehen oder im Internet herunterladen. Eingabefrist: 30. April 2019 Die Antragsformulare müssen bis am 30. April 2019 bei der Wohngemeinde eingereicht wer-den, sonst erhält man keine Prämienverbilligung. Die Auszahlung erfolgt dann in der Regel direkt an die jeweilige Krankenkasse zur Verrechnung mit den Prämien.

Alles Wissenswerte finden Sie auf der Webseite der Ausgleichskasse Zug unter der Rubrik «Prämienverbilligung». Dort besteht auch die Möglichkeit, provisorisch den individuellen Verbilligungsanspruch online zu berechnen. Zudem gibt eine telefonische Hotline Antwort auf alle Fragen rund um das Thema (Tel. 041 560 48 48). (mua/pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.