INNOVATIONSPREIS: Die Zuger Firma Wascosa wird ausgezeichnet

Der mit 20'000 Franken dotierte Innovationspreis des Kantons Zug erhält die Firma Wascosa. Diese hat einen Spezialgüterwagen entwickelt und so Jobs gesichert und neue geschaffen.

Drucken
Teilen
Der Spezialgüterwagen der Firma Wascosa. (Bild pd)

Der Spezialgüterwagen der Firma Wascosa. (Bild pd)

Die Firma aus Zug wird für die Entwicklung eines modular zusammensetzbaren Spezialgüterwagens – das «Wascosa flex freight system» – ausgezeichnet. Wie die Volkswirtschaftsdirektion mitteilt, soll dank diesem System die langfristige Produktivität und Wirtschaftlichkeit des eingesetzten Roll­materials erhöht sowie der Einsatz der Güterwagen optimiert werden.

Mit diesem neuen Produkt habe die Firma fünf neue Arbeitsplätze geschaffen und 20 bestehende gesichert. Volkswirtschaftsdirektor Matthias Michel ist überzeugt: «Die Vergabe des diesjährigen Preises an eine Logistikfirma zeigt, dass dieser Cluster mit verschiedenen, weltweit agierenden Firmen für den Kanton Zug von großer Bedeutung ist.»

18 Bewerbungen und Nominationen
Um den Innovationspreis bewerben können sich Zuger Unternehmen, die innovative Modelle im Wirtschaftssektor verwirklichen und damit Arbeitsplätze schaffen.

Auf die öffentliche Preisaus­schreibung 2009 hätten sich zwölf Unternehmen aus dem Kanton angemeldet, wie es in der Mitteilung heisst. Dieses Jahr war es erstmals möglich, dass die Zuger Wirtschaftsverbände, Gewerkschaften und Medien Unternehmen für den Preis vorschlagen konnten. Dadurch gingen weitere sechs Nominierungen ein.

Innovative Zuger Wirtschaft
Der Kanton Zug hat im Jahr 1993 zum ersten Mal den Innovationspreis lanciert, mit dem Ziel, Zuger Firmen auszuzeichnen, wenn sie mit Innovationen im Wirtschaftssektor neue Arbeitsplätze schaffen oder sichern.

Innovationsfähigkeit sei ein wichtiger Standortfaktor. Die Zuger Behörden würden aktive Unternehmerinnen und Unternehmen im Wirtschaftsraum Zug unterstützen. Zudem werde ein innovationsfreundliches Umfeld gepflegt: Der Kanton Zug ist Mitträger der Fachhochschule Zentralschweiz und selber Standort eines Hochschulinstituts (Institut für Finanzdienstleistungen).

kst