Intensivstation: Es wird eng

Neulich musste eine Zuger Diabetikerpatientin notfallmässig nach Sursee überstellt werden. Weil es in Zug keinen Platz mehr gibt. Unzumutbarer Zustand?

Merken
Drucken
Teilen
Bei schweren medizinischen Fällen müssen Patienten auf die Intensivstation verlegt werden: In Zug gibts derzeit sieben solcher Plätze. (Bild: AP)

Bei schweren medizinischen Fällen müssen Patienten auf die Intensivstation verlegt werden: In Zug gibts derzeit sieben solcher Plätze. (Bild: AP)

Wenn es keinen Platz mehr gibt in der Intensivstation des Zuger Kantonsspitals, müssen Notfallpatienten in andere Spitäler verlegt werden. Ein Fall, der nicht selten vorkommt. Die Gesundheitsdirektion sieht darin keinen beunruhigenden Zustand. «Die Kapazitäten des Zuger Kantonsspitals reichen für die heutige Bevölkerung aus», versichert Gesundheitsdirektor Urs Hürlimann. Trotzdem soll bald ein weiteres achtes Bett für Intensivpatienten in Baar dauernd zur Verfügung stehen. Im Kanton Schwyz gibt es indes jetzt schon zwölf Intensivbetten für 115'000 Einwohner.

Wolfgang Holz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen ZZ und im E-Paper.