Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Leserbrief

Jetzt erst recht!

Zum 2. Ständeratswahlgang am 17. November

Der 1. Wahlgang ist vorüber. Die Grüne Bewegung hat sehr stark zugelegt. Welche Auswirkungen das in den nächsten vier Jahren haben wird, wird sich weisen. Ob nun der Treibstoff auf Kosten der ländlichen Regionen und der Wirtschaft verteuert wird? Ob die Ölheizungen subito ersetzt werden müssen? Ob elektrische Energie – obwohl zum Teil aus Kohlekraftwerken – verteuert werden? All dies sind Fragen, die sicherlich noch intensiver diskutiert werden von den vielen neu gewählten, grünen Gesichtern im National- und Ständerat. Wer ist in der Lage, dieser Hysterie, diesen für das Weltklima absolut bedeutungslosen aber äusserst kostspieligen Auflagen und Verbote, entgegenzuhalten – diese drohende Selbstkastei etwas abzufedern? Sie geschätzte Stimmbürger können im 2. Wahlgang, am 17. November, ein Zeichen setzen. Nicht, wenn Sie noch mehr Grüne wählen. Auch nicht, wenn Sie FDP wählen, die laut Petra Gössi in Zukunft vermehrt den ökologischen Mantel tragen will. Nein, mit mehr FDP-Ständeräten würde es noch dramatischer. Unbesehen soll der Rahmenvertrag mit der EU gebilligt werden. Weitere Auflagen in der Nahrungsmittelproduktion, die vordergründig die Umwelt entlasten sollen, werden umgesetzt, ohne darüber nachzudenken, aus welcher Ecke dieser Welt dann alles her gekarrt werden muss und wem diese Nahrungsmittel schlussendlich fehlen? Wählen Sie den SVP-Ständerat als Garant, dass die Schweiz sich nicht selbst aus den Angeln hebt, sondern eigenständig, selbstbestimmend, unabhängig und frei bleiben kann.

Marcel Scherer, alt SVP-Nationalrat, Hünenberg

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.