JUBILÄUM: Kantonalbank sucht spannende Ideen für Zug

Die Zuger Kantonalbank feiert in diesem Jahr ihr 125-Jahr-Jubiläum. Dazu initiiert sie den Wettbewerb «Ideen für Zug». Zu gewinnen gibt es 500'000 Franken.

Drucken
Teilen
Pascale Niquille, Präsident der Geschäftsleitung der Zuger Kantonalbank, mit drei möglichen Ideen: Vierbeiner-Wasserpark, Senioren-Speed-Dating-Treff und einer Kissenschlacht-Arena. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 16. Januar 2017))

Pascale Niquille, Präsident der Geschäftsleitung der Zuger Kantonalbank, mit drei möglichen Ideen: Vierbeiner-Wasserpark, Senioren-Speed-Dating-Treff und einer Kissenschlacht-Arena. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 16. Januar 2017))

«Wir fühlen uns mitverantwortlich für eine lebenswerte Wohn- und Arbeitsregion Zug», sagt Pascal Niquille, Präsident der Geschäftsleitung der Zuger Kantonalbank, auf die Frage nach dem Ursprung des Projektwettbewerbs «Ideen für Zug». Und er ergänzt: «Dieses Bekenntnis zu Zug und der Wille, Nachhaltiges für den Kanton Zug entstehen zu lassen, waren die Initialzündung für die Idee.»

Beim Projektwettbewerb zum 125-Jahr-Jubiläum der Zuger Kantonalbank können Einzelpersonen und Gruppen bis Ende Juni kreative Konzepte einreichen. Diese Projekte sollen nachhaltigen Nutzen und spürbare Wirkung für den Kanton Zug und seine Bevölkerung generieren.

Die bis 30. Juni 2017 eingereichten Projekte werden auf der Jubiläumswebsite www.zugerkb.ch/125-jahre präsentiert. Anschliessend kann die Bevölkerung einen Monat lang die Ideen online bewerten. Danach beurteilt eine Jury (siehe Box) die führenden Projekte und entscheidet über die Vergabe der Preisgelder. Dabei werden die gesamten Projektkosten bis zu einem Maximum von 50‘000 Franken pro Projekt übernommen. Die Preissumme beträgt total 500‘000 Franken.

Wer gewonnen hat, ist bis Mitte September klar. Die prämierten Projekte werden an der Zuger Messe am Stand der Zuger Kantonalbank präsentiert und im Verlauf des Jahres 2018 realisiert. Teil des Jubiläums sind auch Verlosungen und spezielle Angebote für Kunden und der Bevölkerung, zu finden ebenfalls auf der Jubiläumswebsite.

pd/rem

Lesen Sie mehr: am 17. Januar in der Zuger Zeitung.