Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Jubiläumssturm eröffnet Zuger Chriesi-Saison

In der Jubiläumsausgabe des Chriesisturms quer durch die Zuger Altstadt nahm am Montag unter anderem ein internationales Gespann teil – auf spezieller Mission.
Nils Rogenmoser
Oben: Eine sichtlich spassige Sache – mit den Hutten auf dem Rücken hetzen die Frauen durch die Altstadt. Unten links: Auch der Nachwuchs rennt mit und bugsiert die Leitern durch die Gassen. Unten rechts: Daniel Burch, Präsident Zuger Kantonsrat, gratuliert dem Team Costa Rica, Boris Alonso Sosa Centeno und Ricardo Cerdas Cortes. Die beiden Gäste aus der Ferne holten den vierten Platz. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 25. Juni 2018))

Oben: Eine sichtlich spassige Sache – mit den Hutten auf dem Rücken hetzen die Frauen durch die Altstadt. Unten links: Auch der Nachwuchs rennt mit und bugsiert die Leitern durch die Gassen. Unten rechts: Daniel Burch, Präsident Zuger Kantonsrat, gratuliert dem Team Costa Rica, Boris Alonso Sosa Centeno und Ricardo Cerdas Cortes. Die beiden Gäste aus der Ferne holten den vierten Platz. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 25. Juni 2018))

Es ist Montagmittag. Eingangs Zuger Altstadt stehen dicht gedrängt die Zuschauer am Wegrand entlang der ganzen Obergasse. Die Teilnehmer wärmen sich ein, schliesslich ist der Rundkurs anspruchsvoll, und man will vor dem versammelten Zuger Publikum eine gute Figur machen. Traditionell wird in Zweierteams eine Holzleiter getragen, wobei immer mindestens eine Hand an der Leiter sein muss, was von sieben Streckenwächtern überprüft wird – Ordnung muss sein!

Mit am Start sind unter anderem zwei ambitionierte Klassen der 5. und 6. Primarschule des Schulhauses Letzi in Zug. Sie starten in einem verkürzten Rundlauf. Über die volle Distanz gehen die Teilnehmer in der Kategorie der erwachsenen Männer, wo die Zuger Blockchain-Szene, zwei Bergsportler des SAC-Rossberg, sowie je die Bäcker- und die Schneiderzunft ein Team stellen. Die Sympathien auf ihrer Seite haben mit Bestimmtheit ein costa-ricanisches Läufergespann, das Teil eines TV-Teams ist. Im Hinblick auf das WM-Gruppenspiel am kommenden Mittwoch stellt es ihren Landsleuten verschiedene Bräuche der ganzen Schweiz vor und nimmt aus diesem Grund am 10. Chriesisturm teil.

Zum Landsgemeindeplatz und unter dem Zytturm zurück zum Start führt die Strecke in dieser Kategorie. In der dritten Sparte nehmen erstmals fünf Frauen mit traditionellen und handgeflochtenen Chriesihutten teil.

Zug kriegt sein Chriesi nach und nach zurück

Das auffällig interessante Teilnehmerfeld sei nicht der einzige Grund, warum der heurige Chriesisturm so speziell sei, meint der Speaker Ueli Kleeb: «Vor zehn Jahren haben wir das Projekt ‹1000 Kirschbäume für Zug› gestartet. Noch fehlen etwa 100 Patenschaften, um dieses ehrgeizige Ziel erfolgreich zu vollenden.» Es sei gelungen, das «Chriesi» wieder als kantonales Wahrzeichen der Landschaft und Gesellschaft zu verankern, verkündet Kleeb stolz. «Unser Kanton wird vermehrt wieder als Chriesi-Kanton wahrgenommen. Bilder unserer Chriesi-Tradition haben es neulich sogar bis nach Hongkong oder New York in die Medien geschafft.» Mit grossem Elan weist er auf den ausgiebigen Chriesi-Markt hin, der bereitstehe und verschiedene Chriesi-Köstlichkeiten wie vor allem Hochstamm-Chriesi beinhalte, die eine besondere Delikatesse seien.

Boris Alonso Sosa Centeno und Ricardo Cerdas Cortes starten als Team von Costa Rica. vlnr. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 25. Juni 2018))
Chriesisturm der Männer. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 25. Juni 2018))
Kind und Hund auf Tuchfhühlung. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 25. Juni 2018))
Ricardo Cerdas Cortes und Boris Alonso Sosa Centeno erreichten den vierten Rang. vlnr. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 25. Juni 2018))
Mit Tempo durch die Altstadt. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 25. Juni 2018))
Huttenrennen der Frauen mit Körben auf dem Rücken. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 25. Juni 2018))
Über die Leitern. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 25. Juni 2018))
Für viel Fotosujets war gesorgt. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 25. Juni 2018))
Auf dem Landsgemeindeplatz gabs Frisches vom Grill. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 25. Juni 2018))
Stadträtin Vroni Straub mischte sich unters Volk. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 25. Juni 2018))
Mit Tempo durch die Altstadt. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 25. Juni 2018))
Hugo Halter, Präsident GGR übergibt den Preis für den ersten Platz des Kindersturm an Tobias Furrer und Loris Keller. vlnr. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 25. Juni 2018))
Daniel Burch, Präsident Zuger Kantonsrat übergibt Boris Alonso Sosa Centeno und Ricardo Cerdas Cortes den Preis für den vierten Platz. vlnr. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 25. Juni 2018))
13 Bilder

Viel Bewegung am Zuger Chriesisturm 2018

Vorerst steht jedoch das Sportliche im Zentrum. Mit dem Glockenschlag wird das Rennen der Kategorie der Männer traditionell eröffnet. Frenetisch wird den Teams zugejubelt, welche sich eine Linie durch die enge Menschenmenge am Start zu bahnen versuchen. Nicht länger als fünf Minuten dauert es, bis die ersten Teams sichtlich erschöpft aber trotzdem mit erleichterter Laune ins Ziel eintreffen. Den Sieg der Herzen hat das Team aus Costa Rica sicher – sogar der teameigene Kameramann legt sich ins Zeug und sprintet für die optimalen Aufnahmen auf den Schlussmetern seinen Schützlingen nach. Sportlich hat das Team der Bäckerzunft triumphiert. Paco Weiss ist sich bewusst, dass seine Erfahrung dabei wichtig war: «Auch bei meiner dritten Teilnahme war es brutal intensiv. Entscheidend war, dass wir nicht zu schnell gestartet sind und so unsere Kräfte für einen gezielten Schlussspurt aufgespart haben.»

In den darauffolgenden Kategorien der Frauen mit den Chriesihutten und der Primarschüler geht es ähnlich intensiv zu und her. Das Publikum applaudiert dem kollektiven Teilnehmerfeld und zollt den Teams so Respekt für die Leistung. Es ist deutlich geworden, dass das Sportliche im Hintergrund steht und der Aspekt, miteinander eine urzugerische Tradition zu repräsentieren, überwiegt. Margrith Schär-Krebs und ihr Ehemann sind extra aus der Hauptstadt Bern angereist: «Wir waren vorher noch nie in Zug, wissen aber natürlich über die Zuger Chriesi-Tradition bescheid. Regelmässig besuchen wir mit dem GA interessante Anlässe in der ganzen Schweiz. So hat es uns heute zum Glück hierher verschlagen.»

Mehr Impressionen unter: zugerzeitung.ch/bildergalerien

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.