JUGENDBEAUFTRAGTE: Die «Jugendpolizei» erhält Verstärkung

Seit dreieinhalb Jahren betreut Manuela Griffel für die Zuger Polizei die Jugendlichen im Kanton Zug. Am 1. Mai hat sie Verstärkung erhalten: Der 50-jährige Steinhauser Kurt Wipfli ist neuer Jugendbeauftragter.

Merken
Drucken
Teilen
Manuela Griffel, Jugendbeauftragte der Zuger Polizei. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Manuela Griffel, Jugendbeauftragte der Zuger Polizei. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

«Die Arbeit hat dermassen zugenommen, dass eine zweite Stelle nötig wurde», erklärt Manuela Griffel im Interview. Der Grund sind aufwändige Ermittlungen und die intensive, aber wertvolle Netzwerkpflege unter den Jugendlichen. «Eine Person alleine vermag das nicht mehr zu machen», so Griffel.

Als ehemaliger Verkehrsinstruktor hat Kurt Wipfli bereits viel mit Jugendlichen zu tun gehabt: «Als Jugendbeauftragter wartet jetzt eine schwierigere Kundschaft auf mich.»

Andreas Oppliger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung.